Schmieren gegen Hitzewallungen

25. März 2002, 12:51
posten

"Östrogen-Lotion" soll Leiden angeblich um 85 Prozent reduzieren

Los Angeles - Hitzewallungen bei Frauen in den Wechseljahren könnten bald der Vergangenheit angehören. Das am Neuen Markt notierte US-Unternehmen Novavax hat eine Östrogen-Lotion entwickelt, die im Test Hitzewallungen um 85 Prozent reduzierte. Wie die Los Angeles Times am Montag berichtete, hat das Pharmaunternehmen bereits einen Zulassungsantrag an die Food and Drug Administration gestellt. Das Produkt könnte bereits Ende des Jahres auf den US-Markt kommen.

"Frauen bevorzugen Cremen"

"Obwohl Östrogen als Inhaltsstoff der Lotion mit dem Namen Estrasorb auch in anderen Hormonersatz-Produkten wie Pillen und Hautpflastern vorkommt, bevorzugen Frauen Cremen", erklärte James Simon von der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie von der George Washington University School of Medicine. Frauen scheinen laut Simon Lotions natürlicher als Tabletten zu finden. In der Studie, die Teilnehmerinnenzahl wird nicht genannt, berichtete die Mehrzahl der Frauen nach vier Wochen Anwendungszeit über eine Reduktion der Hitzewallungen. Bei den meisten Probandinnen dauerte der Effekt rund zehn Wochen an. Die Nebenerscheinungen von Estrasorb waren denen anderer Östrogen-Ersatztherapien ähnlich. Da die Lotion keine Progesterone enthält, soll sie besonders für Frauen, denen die Gebärmutter entfernt wurde, geeignet sein.

Keine großen Östrogenschwankungen

"Die Lotion ist gegenüber herkömmlichen Östrogen-Produkten einfacher in der Anwendung", wirbt Simon für das neue Produkt. Außerdem könnten Pillen zu Magenverstimmungen und Hautpflaster zu Irritationen führen. Estrasorb basiert auf der Nanotechnologie. Dabei werden kleine Partikel mit dem Wirkstoff permanent über die Haut an den Blutstrom abgegeben. "Das bedeutet, dass es durch Estrasorb im Gegensatz zur oralen Einnahme zu keinen großen Östrogen-Schwankungen kommt", erklärte der Mediziner. Es bestehe auch keine Gefahr, dass die Lotion, wenn sie erst einmal in die Haut eingezogen ist, von anderen Personen abgerieben werden kann. Die FDA werde aber vermutlich die Anwendung streng reglementieren, glaubt Simon.

"Das Produkt wird voraussichtlich in abgemessenen Paketen auf den Markt kommen, damit es zu keiner Überdosierung kommt", schätzt John Spears, Geschäftsführer von Novavax. Der Preis werde in etwa dem von Hautpflastern entsprechen. (pte)

Share if you care.