"Sex and Landscapes"

22. März 2002, 15:36
posten

Salzburger Rupertinum zeigt Akte und Landschaftsdarstellungen Helmut Newtons

Salzburg - Arbeiten des weltbekannten Frauen- und Landschaftsfotografen Helmut Newton werden ab Samstag im Salzburger Rupertinum ausgestellt. Unter dem Titel "Sex and Landscapes" zeigt das Salzburger Museum für Fotografie und zeitgenössische Kunst Arbeiten, die der 82-Jährige in den vergangenen zehn Jahren gemacht hat: inszenierte Aufnahmen von Models in Alltagssituationen, hauptsächlich in schwarz-weiß, sowie Landschaftsaufnahmen, zu denen Newton meist von Firmen beauftragt worden war.

Newton hat die Fotos in aufwändigen Verfahren stark vergrößert. Oft sind die Bilder Schnappschüsse aus dem Fenster seines Hauses, oft auch choreografierte Kompositionen in Wohnungen, Landschaften und Straßen. Die teilweise bekannten, teilweise bisher unveröffentlichten Bilder sind so zusammengestellt, dass sie den Betrachter zu "Langsamkeit veranlassen, so als würde er sich große Ölgemälde anschauen", sagte Margit Zuckriegl vom Rupertinum. Die Ausstellung ist bis zum 20. Mai zu sehen.

Zur Person

Helmut Newton, geboren 1920 in Berlin, hat seinen Weltruhm als Fotograf für Mode- und Zeitgeistmagazine wie Vogue, Elle, Marie Claire, Stern, Life oder Playboy aufgebaut. Diese Bilder von Frauen und Stars wurden stilbildend für die Ablichtung der Schönen, Reichen und Berühmten. Newton, wurde wegen Faulheit und Desinteresse an allem, was nicht Fotografie, Mädchen und Schwimmen war, von der Schule gefeuert, tingelte um die Welt, diente in der australischen Armee und bekam seinen ersten Job als Modefotograf bei Vogue im Jahr 1961.

Jahrelang habe er, Newton, unter - wie er es bezeichnet - feministischen, aggressiven Attacken gelitten, doch jetzt habe sich die Sache beruhigt, sagte der Fotograf bei der Eröffnung seiner Ausstellung in Salzburg. "Wer meine Arbeiten als Pornografie bezeichnet, ist dumm. Außerdem gibt es die Darstellung der Nacktheit schon, seit es Höhlenmalerei gibt", meinte der Starfotograf. Die Kälte, vor allem in seinen Frauenbildern, sei Absicht, ihn interessierten die weiblichen, romantischen Frauen nicht, so Newton. "Was mich an einer Frau fasziniert, ist das Harte und das Ambivalente. Dadurch habe ich vielen Frauen geholfen, ein neues Selbstbewusstsein zu bekommen. Ich glaube, ich habe sogar die Mode und die Sitten beeinflusst". (APA)

  • Helmut Newton: "Debra and Red Exterior", 1991
    foto: rupertinum/helmut newton

    Helmut Newton: "Debra and Red Exterior", 1991

Share if you care.