Ehemaliger ruandesischer Priester verhaftet

22. März 2002, 12:51
1 Posting

Vor UNO-Tribunal wegen Völkermordverdachts angeklagt

Yaounde - Ein ehemaliger ruandesischer Priester, der des Völkermords angeklagt ist, ist in Yaounde', der Hauptstadt Kameruns, verhaftet worden. Wie der Radiosender BBC am Freitag berichtete, wird Hormisdas Nsengimana während des Genozids in Ruanda 1994 eine führende Rolle bei den Massakern an der Tutsi-Bevölkerung in der Provinz Butare zugeschrieben. Der Priester war vom Internationalen UNO-Tribunal zur Aufarbeitung des Völkermords in Ruanda (ICTR) in der tansanischen Stadt Arusha wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt worden.

Erst im Jänner hatte sich ein weiterer, nach Italien geflüchteter katholischer Priester dem ICTR gestellt. In den Genozid in Ruanda, in dem innerhalb von 100 Tagen rund 800 000 Tutsis und moderate Hutus von Hutu-Milizkämpfern und Mitgliedern der ehemaligen Regierungsarmee ermordet wurden, waren zahlreiche Geistliche verstrickt. Sie kollaborierten offen mit der damaligen Hutu-Regierung und sahen zu, wie in über 150 Kirchen des Landes Tutsis niedergemetzelt wurden, die dort Schutz gesucht hatten.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Schädel von Ermordeten in einem Museum in Ruandas Hauptstadt Kigali

Share if you care.