Pralles Wochenende zum Finale

22. März 2002, 05:30
posten

Das Festival des Österreichischen Films läuft noch bis Sonntag - und einiges Sehenswertes vor und nach den Preisvergaben

Foto: Diagonale
Die Diagonale 2002, das Festival des österreichischen Films, geht in sein Abschlußwochenende. Samstag ist dabei der große Tag der Verkündungen der diversen Preise, die dieses Jahr - mangels eindeutigem Favoriten bei einer Reihe international erfolgreicher Werke - mit beträchtlicher Spannung erwartet werden. Sonntagabends folgen dann, nach einem Tag regulärer Programmierung, Sondervorführungen der Preisträger.
(Mit Außenseiterchancen: Jörg Kalts Richtung Zukunft durch die Nacht, ein überraschendes Schau-Erlebnis).

Foto: Diagonale
Die niederländische Filmemacherin Heddy Honigmann, der 'Special Guest' des Festivals, ist mittlerweile in Graz zu Besuch. Die nachdrückliche Empfehlung für den Besuch ihrer Filme kann nun auch subjektiv unterstrichen werden - und zwar nicht nur für die bekannteren Dokumentarfilme wie Metal and Melancholy (Kino im Augarten, Fr. 16:00; Foto), O Amor Natural (ebendort, Sa. 21:00), Crazy (ebd. So. 18:30) oder The Underground Orchestra (ebd. So. 13:30), sondern auch etwa für das ungewöhnlich inszenierte Alltagsmelodram Goodbye (ebd. Sa. 13:30).
[Zur Werkschaus siehe auch eine Diashow].

Foto: Diagonale
Ebenfalls anwesend ist der französische Dokumentarfilmer Michel Daëron. Die österreichische Koproduktion Atlantic Drift beschreibt die Reise einer der letzten illegalen Transporte jüdischer Flüchtlinge von Europa nach Palästina: Überlebende erzählen von einer haarsträubenden Odyssee auf einem Seelenverkäufer von Schiff, von mehrfachen Internierungen, dubiosen Intrigen des britischen Geheimdienstes und einer hohen Sterberate (Royal English Cinema, Fr. 18:00, bei Anwesenheit von Michel Daëron).

Foto: Diagonale
Der Freitag bietet einen Schlingensief-Doppelpack - mit Ausländer raus - Schlingensiefs Container von Paul Poet (Schubertkino 1, 12:00) und Hamlet, this is your family von Peter Kern über das kontoversielle Zürcher Theaterprojekt(Rechbauer Kino, 18:00). Von Freitag bis Sonntag läuft im Schubertkino 2 (Fr.+Sa. 16:00, So. 18:30) die politisch engagierte dreiteilige Reihe NoBorder-No Nation - neben anderen politischen Schwergewichten wie Im toten Winkel. Hitlers Sekretärin (Kino im Augarten, Fr. 21:00 + Sa. 16:00), Zur Lage (Royal English Cinema, Sa. 18:00), Heldenplatz, 19. Februar 2000 (Schubertkino 1, So. 16:00), Artists 9-11 (Schubertkino 2, Fr. 21:00 + So. 11:00; Foto) und den französischen Gästen des Festivals Résistance (Schubertkino 1, Sa. 18:00).

Weitere Tipps betreffen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) die kleinen, feinen Spielfilme Mein Russland (von Barbara Gräftner; Royal English Cinema, Sa. 15:30) und Nachtreise (von Kenan Kilic; Schubertkino 2, Sa. 13:30) und das "Special Screening" Tirana, Year Zero (von Fatmir Koci; Rechbauerkino, Sa. 18:00).

Bleibt zu erklären, wohin das bunte Einstiegsfoto gehört:

Foto: Diagonale Achtzehn Varianten von Video-Visionen
In einen größeren Saal übersiedelt: die Verschmelzung der "Austrian Abstracts" und des "Musik/Video"-Programms - mit Web-Tipps
hcl
Share if you care.