Schröder kritisiert Banken

21. März 2002, 18:35
posten

Deutscher Bundeskanzler: Für Rettung notwendigen Finanzspritzen stehen in keinem Verhältnis zu Schäden durch Insolvenz

Berlin - Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die Pleite von Holzmann bedauert. "Ich hätte mir einen anderen Ausgang der Bankengespräche gewünscht", erklärte er am Donnerstagabend in Berlin. "Dies gilt umso mehr, als die Arbeitnehmer große Opfer gebracht haben, um Philipp Holzmann eine wirtschaftlich tragfähige Perspektive zu verschaffen." Ausdrücklich kritisierte Schröder die "mangelnde Bereitschaft einiger Banken zur Einigung bei Philipp Holzmann".

Insbesondere zeigte sich Schröder enttäuscht, dass das vorliegende Sanierungskonzept "von drei Banken nicht mitgetragen wurde". Schließlich hätten nach seinen Informationen die für die Rettung notwendigen Finanzspritzen "in keinem Verhältnis zu den Schäden, die durch die Insolvenz entstehen können", gestanden. Der Kanzler mahnte alle Beteiligten, bei dem nun anstehenden Insolvenzverfahren möglichst viele Arbeitsplätze bei Holzmann und seinen mittelständischen Partnerfirmen zu erhalten. (APA)

Share if you care.