Tödlicher ETA-Anschlag im Baskenland

21. März 2002, 17:17
posten

Sozialistischer Lokalpolitiker erliegt Schuss-Attentat

San Sebastian/Bern - Mutmaßliche Terroristen der baskischen Untergrundorganisation ETA haben am Donnerstag in der nordspanischen Stadt Orio einen sozialistischen Stadtrat erschossen. In einer Kneipe schossen die beiden Täter dem 69-jährigen Juan Priede Perez aus nächster Nähe mehrere Kugeln in den Kopf. Wie das baskische Innenministerium mitteilte, besteht kein Zweifel, dass die ETA hinter dem Anschlag steckt. In der Schweiz ist unterdessen eine mutmaßliche deutsche ETA-Aktivistin verhaftet worden.

Erster Anschlag in diesem Jahr

Es war der erste Mordanschlag der Separatistenorganisation in diesem Jahr. Wenige Stunden zuvor hatte die Polizei bei einer Razzia in der Provinz Vizcaya sechs mutmaßliche ETA-Mitglieder gefasst. Der Zeitpunkt des neuen Attentats scheint kein Zufall gewesen zu sein. Priede Perez war einer der Delegierten des außerordentlichen Parteitages, auf dem die Sozialisten des Baskenlandes an diesem Wochenende einen neuen Vorsitzenden wählen wollen. Ihr bisheriger Chef Nicolas Redondo war zurückgetreten, nachdem er wegen seines Kurses der Annäherung an die konservative Volkspartei (PP) in der Anti-Terror-Politik in den eigenen Reihen kritisiert worden war.

Deutsche in der Schweiz verhaftet

Möglicherweise habe die ETA die Sozialisten mit dem Anschlag einschüchtern wollen, hieß es. Priede Perez war verwitwet und Vater mehrerer Kinder. Er war der einzige Stadtrat der Sozialisten im Rathaus von Orio, einer kleinen Ortschaft nahe San Sebastian. Gegen die in der Schweiz festgenommene Deutsche liege wegen Verdachts auf Unterstützung einer terroristischen Vereinigung seit Jahren ein internationaler Haftbefehl vor, teilte das Schweizer Justizministerium in Bern mit. Sie soll 1994 konspirative Wohnungen für das gefährliche ETA-Kommando "Barcelona" in der spanischen Mittelmeer-Metropole angemietet haben. Zudem werde sie verdächtigt, Giftgase hergestellt und verborgen zu haben, hieß es weiter.(APA/dpa)

Share if you care.