Erhöhung der Wiener Öffi-Tarife auf Prüfstand des Gemeinderates

21. März 2002, 20:30
posten

Zahlreiche Subventionen auf der Tagesordnung

Wien - Die von der Rathausopposition scharf kritisierte geplante Gebührenerhöhung bei den Wiener Linien ab 1. Juni steht am Freitag im Mittelpunkt der Sitzung des Gemeinderats (Beginn: 9.00 Uhr). Auf der Tagesordnung stehen außerdem eine Reihe von Subventionen. So soll der Wiener Filmfonds 7,995 Mill. Euro bekommen, für das Zoom-Kindermuseum werden 727.000 Euro zur Verfügung gestellt. Vorgesehen sind aber auch 15.000 Euro für die regierungskritische Organisation "SOS Mitmensch". Beschlossen wird auch die Neugestaltung des Schwarzenbergplatzes.

Eröffnet wird die Sitzung mit einer Fragestunde. Ein Thema dabei sind die Auswirkungen des von der Bundesregierung geplanten Integrationsvertrages auf die Situation im Wiener Pflegewesen. Dort sind zahlreiche Ausländer beschäftigt, die untere Einkommensgrenze für Schlüsselarbeitskräfte wird aber nicht erreicht. Im Anschluss steht in der Aktuellen Stunde das von der SPÖ vorgegebene Thema "Wien schützt Wald und Wasser - Gegen den Ausverkauf von Wald und Wasser in Österreich" zur Diskussion.

Anlass für das Schwerpunktthema Tariferhöhung, bei dem noch kein Beschluss vorgesehen ist, ist die am Montag erfolgte Veröffentlichung der Pläne von Wiener Linien und Stadtregierung. Der Einzelfahrschein im Vorverkauf soll dann 1,50 Euro statt bisher 1,30 Euro kosten, das entspricht einem Plus von 15,4 Prozent. Die Jahreskarte soll bei Ratenzahlung 417 Euro statt bisher 385,10 Euro und somit um 8,3 Prozent mehr kosten.

Am Schwarzenbergplatz sind eine Sanierung der Fahrbahnen, eine geänderte Verkehrsführung sowie ein neues Beleuchtungskonzept geplant. Der spanische Architekt Alfredo Arribas sieht im Rahmen seines Projekts "Vienna Limelight" unter anderem ein im Boden eingelassenes Lichtband entlang der Achse hin zum Ring vor. Parallel dazu soll eine Allee von Lichtmasten entstehen. Vorgesehen ist weiters die Umgestaltung des Areals beim so genannten Russen-Denkmal und dem Hochstrahl-Brunnen. Die Stadt Wien will für das neue Outfit des Platzes 11,123.000 Mill. Euro ausgeben. (APA)

Share if you care.