Paris betont seine Wirkung auf Mondrian

22. März 2002, 00:42
posten

"Wege der Abstraktion" im Musee d'Orsay - In Madrid zeigt man derweil den "grundlegenden" Braque, in Hamburg Van Gogh-Zeichnungen

Paris/Madrid/Hamburg - Unter dem Titel "Mondrian de 1892 a 1914, les chemins de l'abstraction" (Mondrian von 1892 bis 1914, die Wege der Abstraktion) zeigt das Pariser Musee d'Orsay mehr als 100 Werke des niederländischen Malers Piet Mondrian. Die Retrospektive legt den Schwerpunkt auf den ersten Paris-Aufenthalt des Künstlers (1912-1914).

Dort erhielt seine Entwicklung einen starken Impuls durch den Kubismus, den er schließlich bis zur extremen Vereinfachung abstrahierte. Die aus diesem Ansatz entstandenen Bilder bestanden letztlich nur noch aus dem Spannungsverhältnis horizontaler und vertikaler Linien in den Primärfarben Rot, Gelb und Blau sowie den Nicht-Farben Schwarz und Weiß. Die Ausstellung dauert bis zum 14. Juli. "Grund legend"

Georges Braque (1882-1963) gilt neben Pablo Picasso als "Vater des Kubismus". Bereits um 1908 malte er Landschaften in geometrischen Formen. Einen Überblick über das Schaffen des französischen Künstlers bietet bis zum 19. Mai das Thyssen-Bornemisza-Museum in Madrid in der größten Braque-Retrospektive, die je in Spanien zu sehen war.

Die Pinakothek hat 50 Bilder und sechs Skulpturen aus allen Schaffensperioden des Meisters zusammengetragen. Sie stammen aus Museen und Privatsammlungen in aller Welt. "Unser Ziel war es, zu dokumentieren, warum Braque zu den drei oder vier grundlegenden Malern der modernen Kunst zählt", sagt Ausstellungskommissar Tomas Llorens.

Lichtscheue Blätter

Die Hamburger Kunsthalle präsentiert bis zum 9. Juni erstmals in Deutschland die in Paris entstandenen Zeichnungen Vincent van Goghs (1853-1890). Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Van Gogh-Museum in Amsterdam. Hamburg ist neben der niederländischen Stadt einzige Station der Schau. Danach werden die äußerst lichtempfindlichen Zeichnungen (80 teils farbige, teils großformatige Blätter) wieder in den Tresoren des Museums in Amsterdam geschützt verwahrt.

Der Pariser Aufenthalt van Goghs in den Jahren von 1886 bis 1888 war für den Künstler von großer Bedeutung; der Autodidakt trat in Kontakt mit den wichtigsten Künstlern seiner Zeit, darunter Henri Toulouse Lautrec, Georges Seurat, Paul Signac, Paul Cezanne und Camille Pissarro. (APA/dpa)

Share if you care.