Aktion für Sozialstaats- Volksbegehren sorgte für Unterbrechung

20. März 2002, 15:06
6 Postings

Zuseher warben mit T-Shirts - Fischer ließ AktivistInnen entfernen

Wien - Das Sozialstaatsvolksbegehren ist schon vor seiner Absolvierung in den Nationalrat eingezogen - freilich zunächst nur in Form einer Werbeaktion. Am Ende der Konjunktur-Rede von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer entledigte sich eine Gruppe meist Jugendlicher ihrer Oberkleidung, zeigte sich in Buchstaben-T-Shirts und verzierte so die Besuchergalerie mit dem Schriftzug: "Sozialstaatsvolksbegehren - 3.-10. April".

Ganz und gar nicht amüsiert von der Aktion, die sichtlich die Unterstützung der SPÖ genoss, zeigte sich deren Vizechef Heinz Fischer. Der Nationalratspräsident wetterte, dass Demonstrationen von der Galerie nicht erlaubt seien und die Aktivisten umgehend das Hohe Haus verlassen sollten. Gleichzeitig unterbrach Fischer die Sitzung - allerdings nur kurz. Denn die Aktivisten suchten nach erfolgreicher Ablichtung durch Fotografen und Fernsehkameras freiwillig rasch das Weite. (APA)

Share if you care.