Schröder warnt Niederländer: Rechtsruck Gefahr für Europa

18. März 2002, 22:42
posten

Rechtspopulisten können bei Mai-Wahlen in Niederlanden mit 18 Prozent rechnen

Amsterdam - Deutschlands Bundeskanzler Gerhard Schröder hat vor einem Rechtsruck in Europa gewarnt. Neue ausländerfeindliche und rechtsextremistische Parteien schürten Ängste und Vorurteile und gefährdeten den sozialen Fortschritt in Europa, sagte Schröder am Montagabend in Amsterdam. "Diese Kräfte des Hasses und der Intoleranz vergiften das politische Klima." Die Parlamentswahlen in den Niederlanden und in Deutschland bezeichnete der Kanzler als Richtungsentscheidung "zwischen jeder für sich oder alle gemeinsam".

Der Bundeskanzler warnte insbesondere die Niederländer, die soziale Gerechtigkeit und Toleranz aufs Spiel zu setzen. "Man kann das Erreichte sehr leicht verspielen", sagte Schröder in Anspielung auf die jüngsten Erfolge des niederländischen Rechtspopulisten Pim Fortuyn. Der Kanzler sicherte seinen niederländischen Parteifreunden Hilfe im Wahlkampf zu.

Bei den jüngsten niederländischen Kommunalwahlen hatte der Rechtspopulist Fortuyn in Rotterdam fast 35 Prozent der Stimmen erzielt. Nach neuesten Umfragen könnte er bei den Parlamentswahlen im Mai 18 Prozent der Stimmen gewinnen.

Schröder hatte in Amsterdam auf Einladung der niederländischen sozialdemokratischen Partei von der Arbeit einen Vortrag gehalten. Zuvor war er mit dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Wim Kok zu einem Meinungsaustausch zusammengekommen. (APA)

Share if you care.