Österreich entschädigt ungarische NS-Zwangsarbeiter

18. März 2002, 17:39
posten

Erste Schecks überreicht

Budapest - Die ersten Entschädigungszahlungen der Republik Österreich sind am Montag an fünf ehemalige ungarische NS-Zwangsarbeiter überreicht worden. Die Überreichung fand im Rahmen eine kleinen Feier in der Österreichischen Botschaft in Budapest statt. Der Vorsitzende des Österreichischen Versöhnungsfonds, Ludwig Steiner, sagte, es ginge darum zu zeigen, dass auch die heutige Generation in Österreich die Leiden der NS-Opfer nicht vergessen habe.

Aus dem Fonds sind 50 Millionen Euro für die Entschädigung ehemaliger NS-Zwangsarbeiter aus Ungarn vorgesehen. Bisher wurden etwa 1.300 Anträge eingereicht und genehmigt. Dazu kommen noch etwa 700 Fälle von ungarischen Emigranten. Beim Versöhnungsfonds vermutet man jedoch eine höhere Anzahl von Betroffenen.

Der Versöhnungsfonds ist insgesamt mit 436 Millionen Euro dotiert. In der vergangenen Woche hatten die ersten Zwangsarbeiter aus Griechenland im Rahmen einer Zeremonie in Athen die Entschädigungen bekommen. (APA)

Share if you care.