Deutscher Telekom-Regulator drückt Preise für Breitband-Internet

18. März 2002, 13:57
1 Posting

Behörde setzt Preise für Überlassung von DSL-Leitungen an Konkurrenten fest - Deutsche Telekom darf von Konkurrenz nur 4,77 Euro pro Monat verlangen

Die deutsche Regulierungsbehörde für Telekommunikation will für mehr Wettbewerb bei schnellen Internetzugängen sorgen. Die Deutsche Telekom, die derzeit nahezu über ein Monopol im Breitbandinternet verfügt, muss künftig ihren Konkurrenten DSL-Anschlüsse für monatlich 4,77 Euro überlassen, teilte die Behörde am Montag auf der Computermesse CeBIT in Hannover mit. Die Telekom hatte ursprünglich 14,65 Euro für das so genannte Line-Sharing verlangt.

Weitere Gebühren

Außerdem genehmigte die Regulierungsbehörden Übernahmegebühren von 85,61 Euro und ein Kündigungsentgelt von 72,10 Euro. Auch diese Beträge liegen deutlich unter den von der Deutschen Telekom verlangten Summen.

Verbesserung des Wettbewerbs

Der Präsident der Regulierungsbehörde Matthias Kurth sagte nach einem im voraus veröffentlichten Redetext am Montag in Hannover: "Ich bin mir sicher, dass die von uns genehmigten Preise dazu beitragen werden, dass sich der Wettbewerb im Bereich der schnellen Internetzugänge jetzt deutlich intensivieren wird." Im internationalen Vergleich liege Deutschland mit der getroffenen Entgeltentscheidung "im unteren Drittel". Die Deutsche Telekom kontrolliert mit über 2,2 Millionen Kunden derzeit über 90 Prozent des deutschen DSL-Marktes. (APA)

Share if you care.