FBI: Anschlag auf pakistanische Kirche "terroristischer Akt"

18. März 2002, 10:10
5 Postings

Mann warf Handgrananten während Gottesdienst - Fünf Tote, 45 Verletzte

Manila - Der Granatenanschlag auf eine Kirche in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad ist nach Einschätzung der US-Bundespolizei FBI ein "terroristischer Akt" gewesen. Es sei "ohne Zweifel" ein "terroristischer Angriff", wenn in einer Kirche Frauen und Kinder getötet würden, sagte FBI-Chef Robert Mueller am Montag in Manila. Ermittler seines Landes und Pakistans arbeiteten zusammen, um die Verantwortlichen für den "abscheulichen Anschlag" vor Gericht zu bringen, bei dem am Sonntag fünf Menschen getötet worden waren, darunter die Frau und Tochter eines US-Diplomaten. 46 weitere Gottesdienstbesucher wurden verletzt, unter ihnen auch eine Deutsche.

Nach Regierungsangaben aus Islamabad handelt es sich bei dem Anschlag möglicherweise um ein Selbstmordattentat. Bei dem einzigen noch nicht identifizierten Todesopfer könne es sich um den Attentäter handeln, sagte der pakistanische Innenminister Moinuddin Haider am Sonntag. Die Polizei habe bisher weder Verdächtige festnehmen können noch habe sich jemand zu dem Anschlag bekannt. Bei den Drahtziehern handle es sich jedoch wahrscheinlich um Extremisten, die sich gegen die USA und die Regierung von Präsident Pervez Musharraf wendeten.(APA)

Share if you care.