Bush will Lehrbücher und Ausbilder nach Afghanistan schicken

16. März 2002, 20:25
1 Posting

Afghanische Frauen fordern faire Beteiligung an Loya Jirga

Washington/Kandahar - Vor Beginn des neuen afghanischen Schuljahres hat US-Präsident George W. Bush am Samstag die Hilfe der USA beim Aufbau des afghanischen Bildungssystems angekündigt. Die US-Regierung werde zehn Millionen Lehrbücher sowie 20 Teams zur Lehrerausbildung in das Land, sagte Bush in seiner wöchentlichen Rundfunk-Ansprache.

Bei der US-Hilfe für den Wiederaufbau des vom Krieg zerstörten Landes sei die Unterstützung des Bildungswesens ein zentraler Punkt. "Bildung ist der Weg zum Fortschritt, besonders für die Frauen", sagte Bush unter Hinweis auf das Schulverbot für Mädchen, das während der Herrschaft der radikal-islamischen Taliban gegolten hatte. Seit Dezember wird das Land von einer neuen Regierung geleitet. Die Taliban waren nach den Anschlägen am 11. September von den USA und afghanischen Oppositionellen militärisch geschlagen und von der Macht vertrieben worden.

Die von den USA bereitgestellten Bücher lehrten Toleranz und Achtung vor der Würde des Menschen, "statt Fanatismus und Bigotterie", sagte Bush. Die USA hätten bereits vier Millionen Lehrbücher in den Landessprachen Paschtu und Dari nach Afghanistan geschickt. Bis zum Ende des Jahres sollten sechs Millionen weitere Bücher folgen. Zudem arbeite die US-Regierung daran, Teams zur Lehrerausbildung zu entsenden. Sein persönlicher Spendenaufruf an amerikanische Schulkinder zu Gunsten der Kinder in Afghanistan habe mehr als 4,5 Millionen Dollar (rund fünf Millionen Euro) eingebracht.

Für einen fairen Frauenanteil an der Stammesversammlung Loya Jirga hat sich unterdessen eine Konferenz afghanischer Frauen am Samstag in Kandahar ausgesprochen. In einer Resolution forderten die etwa 100 Teilnehmerinnen der Konferenz der Vereinten Nationen und des afghanischen Frauenbundes eine spürbare Beteiligung der Frauen an der Versammlung, die im Juni eine zweite Übergangsregierung für Afghanistan bestimmen soll. (APA/Reuters/AP)

Share if you care.