"Ja, wir wollen regieren"

18. März 2002, 11:46
52 Postings

Van der Bellen betont die Bereitschaft der Grünen zur Verabschiedung von der Oppositionsrolle - Keine Festlegung auf Rot-Grün

Wien - Der grüne Bundessprecher Alexander Van der Bellen hat am Sonntag in der Fernseh-"Pressestunde" die Regierungs-Bereitschaft seiner Partei betont. Wörtlich sagte er: "Ja, wir wollen regieren. Wir wollen uns nicht auf Dauer in der Opposition pragmatisieren lassen." Eine Regierungsbeteiligung wäre für die Grünen ein "Kulturschock" und müsse daher gut vorbereitet werden: "Intern sind wir am Basteln."

Keine Festlegung auf Rot-Grün

Eine Festlegung auf Rot-Grün vermied Van der Bellen: "Wir sind nicht das Beiwagerl, der kleine Bruder der SPÖ. Das muss aus den Köpfen hinaus. Wir sind eine eigene Partei mit eigenem Profil." Eine Koalition kann sich der Grüne Parteichef sowohl mit der SPÖ, als auch mit der ÖVP vorstellen - nicht aber mit der FPÖ. Bei den Grünen sei derzeit die Sympathien für die SPÖ jedoch größer. Schließlich sei die ÖVP Teil der derzeitigen Regierungskonstellation und habe "damit Farbe abgekommen".

Kritik am Integrationspaket

Kritisiert wurde von Van der Bellen das Integrationspaket der Regierung mit den verpflichtenden Deutschkursen. Die "Abwehrhaltung" gegenüber den Ausländern müsse überwunden werden. Der Grüne Parteichef sprach sich weiters gegen eine vorgezogene Anhebung des Pensionsalters der Frauen aus. Die langen Übergangsregelungen seien - auf Grund der spezifischen Situation der Frauen - gerechtfertigt. Das Kindergeld würde Van der Bellen bei einer Regierungsbeteiligung nicht abschaffen, aber adaptieren. Die Grüne würden die Teilzeitkarenz ausbauen.

(APA)

Share if you care.