Nepalesische Armee tötet 17 maoistische Rebellen

15. März 2002, 21:19
posten

Mehrere Gefechte - Regierung lehnt Gespräche ab

Kathmandu - Die nepalesische Armee hat nach offiziellen Angaben in Kathmandu bei ihrem verstärkten Vorgehen gegen maoistische Rebellen 17 Aufständische getötet.

Innerhalb von 48 Stunden habe es mehrere Gefechte gegeben, darunter eins mit acht Toten im Westen des Landes, wo die Maoisten ihre Hochburg haben, teilte das Verteidigungsministerium am Freitag mit. Die maoistische Gruppe will das Himalaya-Königreich in eine kommunistische Republik umwandeln.

Seit November gibt es verstärkt Zusammenstöße zwischen Regierungstruppen und den Aufständischen, nachdem Gespräche für einen friedlichen Ausgleich gescheitert waren. Das Parlament verlängerte im Februar den im vergangenen Monat ausgerufenen Notstand um weitere drei Monate. Die Armee erhielt den Auftrag, die Revolte der Maoisten zu beenden.

Ministerpräsident Sher Bahadur Deuba lehnt Gespräche mit den Maoisten ab und forderte sie zur Aufgabe auf. Bei den seit 1996 anhaltenden Zusammenstößen sind über 2800 Menschen ums Leben gekommen. (APA/Reuters)

Share if you care.