Kunst des 17. Jahrhunderts im Prado ausgestellt

15. März 2002, 14:48
posten

"La almoneda del siglo" umfasst Werke, die zu den Schätzen des britischen Königs Karl I. gehört hatten

Madrid - Die Thronfolger von Großbritannien und Spanien, Prinz Charles und Prinz Felipe, haben im Madrider Prado-Museum eine Kunstausstellung eröffnet, die als eine der bedeutendsten des Jahres gilt. Die Schau mit dem Titel "La almoneda del siglo" (Die Versteigerung des Jahrhunderts) umfasst Werke, die zu den Schätzen des britischen Königs Karl I. (1625-1649) gehört hatten. Die Kunstsammlung des Monarchen war nach dessen Hinrichtung versteigert und zu einem großen Teil vom spanischen König Felipe IV. (1621-1665) erworben worden.

Die Ausstellung wurde am Freitag für das Publikum geöffnet und ist bis zum 2. Juni zu sehen. Sie umfasst 63 Gemälde von Meistern wie Tizian, Rubens oder Velazquez. Etwa die Hälfte der ausgestellten Werke gehört zum Kunstschatz des Prado-Museums, die anderen wurden von Museen in London, Florenz, Paris und St. Petersburg zur Verfügung gestellt. Die Kunstsammlung von König Karl I. bestand zu einem großen Teil aus Werken, die der Monarch vor seiner Thronbesteigung auf einer Spanienreise erworben hatte. Sie wurde versteigert, nachdem der König bei der von Oliver Cromwell angeführten Rebellion enthauptet worden war. So kehrten viele Werke nach Spanien zurück. (APA/dpa)

Share if you care.