GIS vermeldet neuen Rekord an Gebührenzahlern

15. März 2002, 13:51
1 Posting

ORF hat "mehr zahlende Teilnehmer als je zuvor"

Auf den bisher erfolgreichsten Monat ihres Bestehens kann die ORF-Tochter Gebühren Info Service GmbH (GIS) zurückblicken, hieß es am Freitag in einer Aussendung. Im Februar 2002 habe man einen Nettozuwachs von 10.502 Rundfunkmeldungen erzielt. Damit verzeichne man mehr zahlende Rundfunkteilnehmer als je zuvor, nämlich rund 2,48 Millionen Haushalte.

2,8 Millionen Haushalte Kunden der GIS

Bei Hinzurechnung der gebührenbefreiten Rundfunkteilnehmer sind demnach in Österreich derzeit über 2,8 Millionen Haushalte Kunden der GIS, was ebenfalls einen neuen Rekordwert darstelle. In den ersten beiden Monaten des neuen Jahres wurden laut GIS über 20.000 Neuanmeldungen (netto) registriert. Entscheidenden Anteil daran hätten die GIS-Mitarbeiter im Außendienst, die für rund 15.000 Neuanmeldungen verantwortlich zeichneten.

Das am 1. Jänner 2000 in Kraft getretene Rundfunkgebührengesetz hatte es dem ORF ermöglicht, zunächst 50 Prozent an der GIS von der vorherigen Besitzerin, der Österreichischen Post, zu erwerben, seit dem 12. Jänner 2001 ist die GIS eine hundertprozentige Tochter des ORF. Der Kaufmännische Direktor des ORF, Alexander Wrabetz, zeigte sich denn auch zufrieden mit den aktuellen Zahlen. "Das Ergebnis beweist, dass die Entscheidung des ORF, sich an der GIS zu beteiligen, vollkommen richtig war." Seit Dezember 1999 habe die GIS die Zahl der zahlenden Rundfunkteilnehmer um fünf Prozent gesteigert. (APA)

Zum Thema
Einmal fernsehen, doppelt bezahlen - Rundfunkgebühren fallen für jede Wohnung einzeln an, auch für Zweitunterkünfte - Nach dem Verfassungs- und Abgabenrecht ist diese Vorschrift zweifelhaft - Auch sonst hält das Gesetz Kurioses bereit
Share if you care.