"2. Wiener Krebstag" im Rathaus

14. März 2002, 15:17
posten

Kostenlose Informationen über Früherkennung, Therapien und Selbsthilfegruppen

Wien - Jährlich erkranken rund 34.000 ÖsterreicherInnen an Krebs, etwa 7.000 davon allein in Wien. Insgesamt 45.000 KrebspatientInnen wurden 2001 in der Bundeshauptstadt behandelt. Der "2. Wiener Krebstag" im Festsaal des Wiener Rathauses informiert am kommenden Samstag, 16. März, von 11.00 bis 17.00 Uhr kostenlos über Früherkennung, neue Behandlungsmethoden, Schmerztherapie und die Unterstützung durch Selbsthilfegruppen.

"Krebspatienten brauchen die beste medizinische Versorgung, aber auch ein stabiles soziales Netzwerk für ihre Sorgen und Ängste", erklärte Wiens Gesundheitsstadträtin Elisabeth Pittermann (S) am Donnerstag. Gemeinsam mit dem Krebsspezialisten Christoph Zielinski präsentierte sie das Programm des Krebstages sowie das Wiener Netzwerk zur Behandlung von TumorpatientInnen.

Enttabuisierung der Krankheit

"Ziel ist es, mit dem 2. Wiener Krebstag einen weiteren Informationsausbau zu erreichen und außerdem zur Enttabuisierung der Krankheit beizutragen", so Zielinski. Einen Schwerpunkt der Veranstaltung bilde die Information über das soziale Netzwerk, das den Krebskranken bei der Bewältigung ihrer Krankheit und auch den damit verbundenen sozialen Auswirkungen Unterstützung und Hilfestellung biete, hieß es.

Der Umgang mit einer Krebserkrankung sei für den PatientInnen und ihre/seine Angehörigen äußerst belastend. Intensive Informationsarbeit könne sehr viel Leid verhindern. Neben der medizinischen Aufklärung über die Therapiemöglichkeiten dürften daher die psychologischen Bewältigungsprogramme für die Betroffenen nicht zu kurz kommen. (APA)

16. März 2002
11.00 bis 17.00 Uhr
Rathaus
1010 Wien
Share if you care.