"Sauhaufen" Wien- Mitte

13. März 2002, 22:02
posten

In Wien soll nahe dem Zentrum hoch gebaut werden. Kontroverse. Widerstand. Austausch von Argumenten. Dann deklariert Bürgermeister Häupl: "Der Sauhaufen muss weg!". Denn der Gebäudekomplex des Bahnhofs Wien-Mitte, der jetzt dort steht und durch die zu hohen oder vielleicht nicht zu hohen Türme ersetzt werden soll, ist wirklich verwahrlost und ein Beispiel für urbanen Verfall.

Häupl meint also, das Projekt müsse verwirklicht werden, damit dort nicht mehr die Sandler herumlungern, eine gewaltige Taubenpopulation jede ebene Fläche verdreckt und generell Mist herumliegt (bei aufrechter betrieblicher Nutzung des Areals). Nach diesem Prinzip müssten mehrere innerstädtische Gebiete Wiens mit hohen Türmen überbaut werden - etwa die U-Bahn-Station Schwedenplatz und ihr oberirdischer Bereich oder die Passage Schottentor. Beide bieten ein deprimierendes Bild städtischer Verwahrlosung (wobei die optische Anmutung eines verwahrlosten öffentlichen Raums magisch weitere Verwahrlosung fördert, so nach dem Prinzip: Is' eh schon wurscht). Die Stadt Wien tut allerdings nichts gegen diese Sauhaufen. Unter einem Turmbauprojekt tut sie es offenbar nicht. (RAU/DER STANDARD, Printausgabe 14.03.2002)

Share if you care.