Soundhochzeit als akustischer Belastungstest

12. März 2002, 21:49
posten

Das Klangforum Wien und Elektronikspezialisten bei "Hörgänge"

Wien - Neue Begegnungen beim Hörgänge-Festival: Das Klangforum Wien traf im Wiener Konzerthaus auf die heimische Elektronikszene, die durchaus schreckfrei mit Derivaten der Musik jonglierte und diese als elektronische Datenmenge zum - mächtigen und gewaltigen - Restrukturieren benutzte. Die Negation der Negation ist immer weit weg vom Ursprünglichen; und Peter Rehbergs und Ramon Bauers Remix von Beat Furrers Werk still war dann auch nicht nur nicht still.

Die Verarbeitung legte zumindest die Generation 50 plus so lahm, dass diese infolge der harten und eher heftigen Klangabstrahlungen aus den Verstärkertürmen richtiggehend aus dem Mozartsaal hinausgepustet wurde. Fremd/ vertraut, das Motto des diesjährigen Hörgänge-Festivals, will Gesellschaft und Kunst zusammenbringen. Wieder einmal, ist man da geneigt zu sagen.

Denn logisch - die zeitgemäße Kunst braucht die Dialektik, die im Doppelbild vom Fremden und Vertrauten steckt. Unbekanntes und Ausgeschlossenes auch in Beat Furrers still für Ensemble aus dem Jahre 1998, vom Klangforum Wien unter Rick Stengards ambitioniert interpretiert. Verfremdete Klänge der Bühne trafen im Saal mit den synthetischen (aus dem Klangpult) zu einer liveelektronischen Soundhochzeit.

Dementsprechend wild gestalteten sich die Beifallsbekundungen. Die Loops von Bernhard Langs Opus Differenz/Wiederholung 3 wurden von Eva Furrer, Krassimir Sterev und Andreas Lindenbaum kammermusikalisch gespielt. Sie waren sozusagen die Drehtür auf dem Weg ins restructuring material by Beat Furrer & Bernhard Lang von Ramon Bauer, Peter Rehberg und Christian Fennesz.

Hier - wie am Anfang - wieder entgrenzte Materialaspekte, Faltung der massiven Klangmassen und auch deren Konfrontation. Dazu Triller in allen möglichen Varianten - verhauchte, mit großer Amplitude, schleifende, irreguläre, verzerrte und verhallende. Electronic Devices der drei Komponisten auf der einen Seite, Realtime-Score und Computer-Environment auf der anderen: Das in diesem Spannungsfeld navigierende Klangforum Wien - das man auch am Freitag bei Peter Eötvös' Klangtheater As I crossed a bridge of dreams hören wird können - wurde stürmisch gefeiert. Sogar die Oldies kamen wieder herein.
(hennDER STANDARD, Print-Ausgabe, 13. 3. 2002)

Am Mittwoch um 21.30 Uhr bei Hörgänge im Konzerthaus, Neuer Saal: Werke von Berio und Ferneyhough
Share if you care.