Vinko Kandija nach langer Krankheit gestorben

10. März 2002, 14:24
posten

Der kroatische Handball-Guru feierte nicht nur in Österreich große Erfolge

Wien - Vinko Kandija, einer der erfolgreichsten Handball-Trainer in Österreich, ist am Samstag Abend im Alter von 67 Jahren gestorben. Der Kroate erlag im Wiener AKH einer langen, schweren Krankheit. Kandija galt als Handball-Guru, international und national. In Österreich war der in Trogir bei Split aufgewachsene Kroate über 15 Jahre als Trainer aktiv und feierte mit Damen und Herren auf Vereins- und Teamebene große Erfolge.

Weltmeister, Europacup-Sieger

1985 kam Kandija, Damen-Weltmeister mit Jugoslawien 1973, Co-Trainer der erfolgreichen jugoslawischen Herren bei Olympia 1972 sowie Europacup-Sieger mit Radnicki 1976 und 1978, als frisch gebackener Euopacupsieger (Titograd) nach Österreich, wo er die Mannschaft von Hypo Niederösterreich und das Damen-Nationalteam übernahm. Bei den Europacup-Siegen von Hypo 1989 und 1990 war Kandija zwar nicht mehr Trainer, aber als Berater mitverantwortlich. Bei Olympia gab es unter dem Kroaten für die Damen 1992 in Barcelona (wie auch später 2000 in Sydney) Rang fünf.

Meister, Cupsieger, Studenten-Weltmeister

Kandija war da schon Coach von VB Wien, dem jetzigen West-Wien, wo er ab 1986 aus einer jungen Mannschaft einen vierfachen Meister (89,91,92,93) und zweifachen Cupsieger (92,93) formte, der mit Rang vier in der Champions League 1993/94 auch international für Furore sorgte. Mit dem Herren-Team gewann er 1992 die Studenten-Weltmeisterschaft und schaffte mit Rang zwei bei der B-WM 1992 im eigenen Land den Aufstieg in die A-Gruppe.

1994 ging Kandija nach Laibach, half aber mehrmals aus, wenn Hypo auf der Suche nach einem Berater oder Interimstrainer war. Kandija gewann mit seinen Mannschaften über 60 nationale und internationale Titel. (APA)

Share if you care.