USA über russischen Importstopp für US-Geflügel verärgert

9. März 2002, 10:34
4 Postings

Boucher: Amerikanische Erzeuger hart getroffen

Washington - Die USA haben sich über den von Russland verhängten Importstopp von US-Geflügel verärgert gezeigt, zugleich aber die neuen US-Strafzölle auf Stahlimporte als Russland kaum belastend dargestellt. US-Außenamtssprecher Richard Boucher sagte am Freitag in Washington, US-Außenminister Colin Powell habe das Thema mit dem russischen Außenminister Igor Iwanow am selben Tag erörtert, "weil wir sehr enttäuscht über den voreiligen russischen Stopp von US-Geflügel-Exporten sind".

Die USA hätten große Sorge, dass der Importstopp nicht auf legitimen Gesundheitssorgen basiere. Das russische Landwirtschaftsministerium hatte US-Exporteure beschuldigt, wiederholt ohne Lizenz von russischen Veterinärämtern Geflügel nach Russland exportiert zu haben.

Boucher sagte, die US-Geflügelerzeuger würden durch das russische Importverbot hart getroffen. Für die russischen Verbraucher reduziere sich die Auswahl und die Preise würden steigen. Die neuen Strafzölle auf Stahleinfuhren würden Russland kaum belasten, sagte Boucher weiter. Es wären nur Importe im einem Volumen von 140 Millionen Dollar (160 Mill. Euro) betroffen, während sich die gesamten Importe der USA aus Russland auf 6,5 Milliarden Dollar beliefen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Zoellick hatte zu dem Geflügel-Exportverbot erklärt: "Es gibt eine Menge Amerikaner, die Hendl essen, und die scheinen nicht zu krank zu sein." (APA/Reuters)

Share if you care.