"Secretary of the Year"

11. März 2002, 08:51
posten

Der Beruf hat sich längst gewandelt. Die verdiente Imagepolitur ist im Kommen. Um diese voranzutreiben, veranstaltet "Manpower" jährlich diesen Wettbewerb

Was macht ein Chef, wenn er sich abends aus dem Firmenwagen ausgesperrt und lediglich sein Handy bei sich hat? Er ruft seine Sekretärin an und bittet sie, ihm hilfreich zur Seite zu stehen.

Die rechte Hand des Bosses hat nicht nur jederzeit für ihren Vorgesetzten da zu sein, sondern braucht neben enormen organisatorischen Talenten auch ein profundes Fachwissen, hervorragende Kenntnisse im Handling von PC, Organizer und Handy sowie Feingefühl im Umgang mit Menschen.

All diese Kriterien galt es im Wettbewerb zur "Secretary of the Year 2002" zu beweisen: Die Gewinnerin Regina Schmid, Assistentin der Geschäftsführung der Bramac Dachsysteme International GmbH meisterte die Anforderungen bravourös. Die beste Sekretärin des Landes betreut drei Vorgesetzte gleichzeitig, arbeitet schwerpunktmäßig im internationalen Marketing und Vertrieb des Konzerns und betreut darüber hinaus Tochterfirmen in Osteuropa. Stärken der 34-Jährigen sind vor allem die Terminkoordination, die Recherche und Aufbereitung von Daten und "ihr Humor, den sie in Stresssituationen des Alltags behält," meint einer ihrer Chefs, Johann Wörndl-Aichriedler.

Wettbewerbssituationen scheinen der Gewinnerin, nichts auszumachen: Nebenbei tanzt sie in der "Step by Step Irish Dancing Group" und belegte im Vorjahr bei der ersten österreichischen Meisterschaft im "Irish Step" den vierten Platz.

Doch die Idee, sich um die Auszeichnung zur "Sekretärin Nummer eins" zu bewerben, kam vom Firmenchef selbst. Multitalent Schmid ging aus mehr als 300 Bewerbungen, die beim Organisator Manpower eingetroffen sind, hervor. Doch zuvor hatte sie noch mit ihren beiden Mitbewerberinnen das große Finale zu durchlaufen: In den alten Gemäuern des Wiener Theaters Odeon nahm vergangene Woche eine prominent besetzte Jury - darunter die Vorjahres-siegerin Melody Studler - die drei Damen, die es in die Endausscheidung schafften, unter die Lupe: Nach einer Selbstpräsentation galt es Fragen, die auch auf die Schlagfertigkeit der Assistentinnen abzielten, zu beantworten.

In ihrer Wortgewandtheit konnten die Finalistinnen mit Moderatorin Ingrid Thurnher durchaus mithalten. Auffallend war, dass die Teilnahme männlicher Kollegen fast ausblieb. "Wir hatten nur einen Herren dabei - er hat sich leider nicht bewährt", meint Gerhard Flennreiss, General Manager von Manpower.

Der Hauptpreis, den die Gewinnerin entgegennahm, ist eine viertägige Reise für zwei Personen nach Kapstadt, Südafrika. Wie es der Zufall will, hatte Schmid sowieso vor, noch dieses Jahr dieselbe Destination anzufliegen: "Ich heirate im Herbst. Unsere Hochzeitsreise soll nach Südafrika gehen."

Weiteres Goodie: Österreichs beste Sekretärin hat ein Jahr lang kostenlosen Zugang zum E-Learning-Angebot des Veranstalters. (Der Standard, Printausgabe, Silvia Stefan)

Share if you care.