Haftbefehl gegen kurdischen Schriftsteller Mehmed Uzun aufgehoben

8. März 2002, 14:19
posten

Türkei hatte ihn wegen "Anstiftung zum Separatismus" angeklagt

Diyarbakir - Der in der Türkei wegen "Anstiftung zum Separatismus" angeklagte kurdische Schriftsteller Mehmed Uzun muss nicht mehr befürchten, bei seiner Einreise am Flughafen verhaftet zu werden. Das Staatssicherheitsgericht in der südostanatolischen Stadt Diyarbakir hob am Freitag den Haftbefehl gegen den seit 1977 im schwedischen Exil lebenden Autor auf. Der in Abwesenheit des Autors eröffnete Prozess wurde nach der Zusicherung seiner Anwälte, dass ihr Mandant an der nächsten Verhandlung teilnehmen werde, auf einen unbestimmten Termin verschoben. Laut Anklage droht Uzun eine Haftstrafe zwischen ein und drei Jahren.

Zur Prozesseröffnung waren etliche Schriftstellerkollegen und Mitglieder eines schwedischen Solidaritätskomitees, darunter auch der Jurist Eric Östberg, ehemals Ankläger am Kriegsverbrechergerichtshof in Den Haag, nach Diyarbakir gekommen. Uzun, der mehrere Romane in kurdischer Sprache geschrieben hat, war nach einem vor zwei Jahren in Diyarbakir gehalten literarischen Vortrag der Volksverhetzung angeklagt worden.

Erst vor einem Jahr hatte ein Staatssicherheitsgericht in Istanbul ein Verfahren wegen separatistischer Propaganda gegen den Autor und seinen türkischen Verleger aus Mangel an Beweisen eingestellt. Gegen den Verleger Hasan Öztoprak ist Anfang dieses Jahres ein neues Verfahren eröffnet worden. An der für April anberaumten nächsten Gerichtsverhandlung will Uzun nach Angaben seiner Anwälte als Zeuge teilnehmen.(APA/dpa)

Share if you care.