Das kleine Glück mit dem schnellen Netz

6. März 2002, 19:17
1 Posting

ADSL-Nutzer sind 4,4 Stunden im Netz - Lange Wartzeiten auf Anschlüsse

Wien - Aus dem Gezänk zwischen Internetprovidern und Telekom Austria (TA) um die Leitungen für das schnelle Internet ADSL wurde am Mittwoch die schöne, heile Internetwelt. Die Kontrahenten, der Verband der Internetanbieter ISPA und die TA, begruben ihr Kriegsbeil für kurze Zeit und präsentierten eine gemeinschaftlich finanzierte und von Ifes durchgeführte Untersuchung des Breitbandmarktes.

Die Diagnose: Die heimischen Schnellsurfer sind happy. Zumindest drei Viertel der 500 in Interviews befragten Nutzer sind mit ihrem ADSL-Produkt zufrieden. Für zwei Drittel entspricht die Leistung den Erwartungen. 41 Prozent sind - nach Selbsteinschätzung - quasi Berufsnutzer. Beachtlich die durchschnittliche Onlinezeit, sie beträgt 4,4 Stunden täglich.

Als Hauptmotiv für die Buchung eines ADSL-Anschlusses machte Ifes bei 79 Prozent die Geschwindigkeit aus. 35 Prozent nannten den im Europavergleich günstigen Preis und rund ein Viertel die Möglichkeit, gleichzeitig telefonieren und surfen zu können. Auch die ständige Verfügbarkeit sowie das Herunterladen von großen Datenmengen spreche für ADSL. Das Zauberwort Multimedia hingegen lockt praktisch niemanden vom Modem weg.

"Normalsurfer"

Ansonsten sind die ADSL-Nutzer nicht anders als "Normalsurfer", sagte Ifes-Meinungsforscher Hermann Wasserbacher. Sie surfen, mailen und suchen nach brauchbaren Informationen. Erst dann kommen E-Commerce und Multimedia. Außerdem bestellen kaum Interneteinsteiger einen ADSL-Anschluss, sondern nur Umsteiger, denen es mit dem Modem zu langsam geht. In den vergangenen sechs Monaten waren dies 82 Prozent der Neuabonnenten.

Weniger harmonisch wurde es, als es um die Wartezeiten auf ADSL-Anschlüsse ging: Fast ein Drittel muss länger als einen Monat auf den Anschluss warten. "Das ist für ein Produkt, das ich im Supermarkt kaufen kann, schon lange", ätzte ISPA-Generalsekretär Kurt Einzinger. Probleme gibt es auch mit dem Support und den Hotlines, die eine Durchschnittsnote von 2,7 bekamen.

Detail am Rande: Je länger die Nutzungsdauer, desto unzufriedener. Insgesamt gibt es derzeit 100.000 ADSL-Kunden, davon 14.000 bei TA-Konkurrenten. Bis Jahresende sollen es 200.000 sein. (ung, Der Standard, Printausgabe, 07.03.2002)

Share if you care.