Polizei wirft Rexhepi Enthautpung eines serbischen Soldaten vor

6. März 2002, 16:52
1 Posting

Kopf des Getöteten sollte "fachmännisch" abgetrennt werden

Belgrad/Pristina - Das offizielle Belgrad hat am Mittwoch seine Anschuldigungen gegen den neuen Kosovo-Ministerpräsidenten, den Spitzenfunktionär der Demokratischen Partei, Bahram Rexhepi, präzisiert: Polizeigeneral Svetislav Djurdjevic erklärte bei einer Pressekonferenz, dass es Indizien gebe, wonach Rexhepi vor drei Jahren einen serbischen Soldaten enthauptet habe. Rexhepi hat alle Beschuldigungen vehement zurückgewiesen.

Demnach war eine serbische Militärstreife am 30. Mai 1999 im Dorf Vaganica, südlich von Kosovska Mitrovica, von albanischen Heckenschützen überfallen worden. Am nächsten Tag waren in der Ortschaft die Leichen von zwei Soldaten entdeckt worden. Einer von ihnen, Miodrag Stankovic, war bei dem Überfall ums Leben gekommen, der Andere, Ivan Milosevic, soll erst später getötet worden sein. Sein Leichnam wurde ohne Kopf gefunden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung hat laut General Djurdjevic gezeigt, dass der Kopf "sehr fachmännisch" abgeschnitten worden war. Aus den bisherigen Ermittlungen geht laut Djurdjevoc hervor, dass der einzige albanische Arzt auf jenem Gebiet Bajram Rexhepi war. Er war damals als Arzt in den Reihen der albanischen "Befreiungsarmee des Kosovo" (UCK) tätig.

Bei der Pressekonferenz erklärte Djurdjevic ferner, dass die serbische Polizei ihre Informationen über Rexhepi, der nach dem Krieg als Bürgermeister des Südteils von Kosovska Mitrovica oft mit serbischen Behörden in Nord-Mitrovica verhandelte, vielleicht gar nicht publik gemacht worden wäre, wäre Rexhepi nicht zum Kosovo-Ministerpräsidenten gewählt worden. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bajram Rexhepi

Share if you care.