Ruß verursacht Lungenkrebs

7. März 2002, 15:02
4 Postings

US-Studie mit mehr als einer halben Million Menschen lässt keinen Zweifel mehr daran

Chicago - Eine Studie mit mehr als einer halben Million Menschen in Nordamerika lässt keinen Zweifel mehr daran, dass winzige Teilchen aus Ruß und Staub in der Luft Lungenkrebs und Herzkrankheiten hervorrufen und letztlich zum Tod führen können. Die Luftverschmutzung in vielen Städten ist auf Dauer ebenso schädlich für die Gesundheit wie Passivrauchen, folgern kanadische und US-Forscher am Mittwoch in "JAMA", dem Fachblatt der Amerikanischen Ärztegesellschaft in Chicago.

Die Untersuchung erstreckte sich über 16 Jahre und war in eine fortlaufende Krebsstudie eingebettet. Sie konzentrierte sich auf die Auswirkungen so genannter feiner Partikel, Teilchen von weniger als 2,5 Mikrometern Größe. Ein menschliches Haar ist 100 Mikrometer dick. Die Partikel, die vor allem aus Autoabgasen und Fabriken stammen, sind klein genug, um in die Lungen einzudringen, ohne das deren natürliche Abwehr anspringt.

Zahlen und Fakten

Die Autoren der Studie fanden, dass das Risiko an Lungenkrebs oder Herzkrankheiten zu sterben, mit jeden 10 Mikrogramm dieser feinen Partikel pro Kubikmeter Luft um bis zu acht Prozent steigt.

In den USA hatte die Umweltschutzbehörde EPA 1997 vorgeschrieben, die Luftbelastung mit Partikeln von weniger als 2,5 Mikrometer Größe auf 15 Mikrogramm im Jahresdurchschnitt zu halten. Seitdem sank der entsprechende Anteil in der Luft über New York von 24 auf 16 Mikrogramm pro Kubikmeter, in Los Angeles von 27 auf 20, und in Washington von 26 auf 15.

An der Studie, die nach Überzeugung ihrer Autoren klarer als alle anderen Studien zuvor den Langzeiteffekt ruß- und staubhaltiger Luft aufzeigt, waren Forscher der New York Universität, der Brigham Young Universität (Utah) und der Universität von Ottawa sowie der Amerikanischen Krebsgesellschaft (ACS) beteiligt. (APA/dpa)

Share if you care.