Jede Menge Premieren

4. März 2002, 13:43
posten

Jedoch wenige echte Neuheiten - VW antwortet mit Phaeton auf BMW-7-er Reihe und Mercedes S-Klasse

Genf - Der 72. Autosalon Genf von 7. bis 17. März eines der wichtigsten Schaufenster der globalen Automobilindustrie, öffnet für rund 4.000 Journalisten aus 80 Ländern bereits am Montag seine Pforten. In den Palexpo-Hallen werden die Schleier über rund 100 Neuheiten gelüftet, allerdings ist nicht jede Premiere mit einem völlig neuen Modell gleichzusetzen sondern entsprechen überarbeiteten bzw. neu motorisierten Versionen, modifizierten Neuauflagen oder Sonderserien bekannter Modelle. Auch Unternehmenszahlen wird es in Genf voraussichtlich kaum geben, nachdem Daimler/Chrysler und VW bereits vorher ihre Zahlen für 2001 bekannt gegeben haben.

Die echten Novitäten sind eher rar. Eine davon ist der neue VW Phaeton, Volkswagens Antwort auf die 7-er Reihe von BMW und auf die S-Klasse von Mercedes. Die über 5 Meter lange Luxuslimousine kann mit Motoren zwischen 3,2 Liter/241 PS und 6,0 Liter/420 PS ausgerüstet werden.

Neue E-Klasse als Non Plus Ultra

Die zum Volkswagen-Konzern gehörende Marke Skoda strebt ebenfalls nach oben. Die einstige tschechische Billigmarke präsentiert mit dem Superb erstmals in der Schweiz eine Limousine der oberen Mittelklasse, deren Aggregate fast 200 PS leisten. Das Non Plus Ultra der automobilen Oberklasse dürfte die neue E-Klasse von Mercedes darstellen.

Frisch aus Werkshallen und Entwicklungsstätten rollt der auf Fiesta-Basis aufgebaute Ford Fusion nach Genf. Wie es der Name sagt, ist der neue Ford eine Mischung aus Kleinwagen, Freizeitmobil und Kompakt-Van. Ford hat für sein jüngstes Kind die Bezeichnung Urban Activity Vehicle (UAV) erfunden.

SUVs weiter auf dem Vormarsch

Eine andere Kategorie nennt sich Sport Utility Vehicle (SUV). Mit dem wuchtigen CX90 tritt auch Volvo neu in dieser Klasse an. Ein Evergreen in dieser Klasse ist der Range Rover, der zum zweiten Male völlig überarbeitet auf dem Markt erscheint. In der selben Klasse, aber am unteren Ende der Preispalette, siedelt sich Kia mit dem Modell Sorrento an.

Gleich drei Weltneuheiten präsentiert Peugeot in Genf. Auf der Basis der Modellreihe 206 gibt es neu auch einen Kombi. In der Reihe 307 fährt die Löwenmarke mit einem Minivan auf, und die 800- er Reihe - 807 anstelle von 806 - hat wie seine Schwestermodelle Fiat Ulysse, Citroen Evasion und Lancia Phaedra ein grundlegendes Face-Liftung erfahren.

Kleinwagen en masse

Auch bei den Kleinen und Kleinsten ist allerhand in Bewegung geraten. Citroen präsentiert den C3, der zwar von den Ausmassen her ein Kleinwagen ist, mit seiner Form aber an einen Van erinnert. Nicht weit davon entfernt ist der Logo-Nachfolger Jazz von Honda.

Die Attribute klein, aber speziell darf der Mini für sich in Anspruch nehmen. Nach der Neulancierung dieses Kultautos aus den Sechziger Jahren war es eine Frage der Zeit, bis dass auch der Mini Cooper neu in die Läden kommt. Sehr klein und sehr speziell ist der Smart Crossblade, eine Openair-Version des Kleinwagens.(APA/sda/vwd)

Share if you care.