ÖSV: UV-Therapie kein Regelverstoß

1. März 2002, 18:10
1 Posting

"Die von der Schulmedizin als wirkungslos betrachtete Methode hat ... keinen leistungsfördernden Aspekt. Diese ... Methode war ausschließlich für die Krankheitsvorbeugung gedacht"

Wien/Salt Lake City - Der österreichische Skiverband sieht in der Durchführung einer UV-Therapie keinen Regelverstoß. Diese "paramedizinische Methode" bedeute keinen Wiederspruch gegen bestehende Reglements, hieß es in einer Aussendung des Skiverbandes vom Freitag, die auch dem österreichischen und dem Internationalen Olympischen Comite übermittelt wurde.

Patrick Schamasch, der Direktor der Medizinischen Kommission des IOC, verlangt vom ÖSV alle Informationen zu dem Fall sowie medizinische Zertifikate über jene Personen, die in den Haus gewohnt hätten bzw. dort behandelt worden seien. Die Medizinische Kommission werde danach den Fall genau prüfen. Im für die Österreicher schlimmsten Fall sei die Disqualifikation und Aberkennung von Medaillen möglich, erklärte Schamasch. (APA)

Share if you care.