Meteodata nimmt Stellung

1. März 2002, 14:59
8 Postings

Unternehmen geht nicht gegen "Anker-Links" vor - Nur unrechtmäßige "Framings" und "Inline-Linkings" werden beanstandet

Den WebStandard erreichte in Zusammenhang mit der Berichterstattung über einen Streit rund um Hyperlinks und die daraus resultierende Bezahlung die folgende Richtigstellung der Firma "Meteodata" vertreten durch die Rechtanwaltspartnerschaft Landl, Edelmann & Thomasberger:

"Unsere Mandantschaft, die METEO-data Wetteranalysen GmbH bietet die Erstellung von Wetterkarten, Wetteranalysen sowie Gutachten an und ist mit ihrem Leistungsangebot auch im Internet unter www.meteodata.com vertreten. Darüberhinaus bietet unsere Mandantschaft auch Kunden im Internet den Content ihrer Homepage an. Es bedarf keiner weiteren Ausführung dazu, dass diese Leistungen selbstverständlich ausschließlich entgeltlich zur Verfügung gestellt werden. Der kostenloses Zugriff auf die Homepage dient der Firmenpräsentation und Information über das Leistungsangebot. Zur Übernahme von Wetter- und Spezialprognosen auf die eigene Homepage ist ein Formular für die individuelle Angebotslegung integriert und kann unsere Mandantschaft direkt über Internet kontaktiert werden.

Der Aufbau und die Struktur der METEO-data-Homepage stellt in ihrer Gesamtheit eine eigentümliche geistige Schöpfung wissenschaftlicher Art dar. Darüber hinaus sind auch die einzelnen präsentierten Karten sowie die zugrundeliegende Datensammlung urheberrechtlich geschützt. Außer Streit steht, dass grundsätzlich durch das Anbieten eines Werkes auf einer Homepage gleichzeitig die stillschweigenden Zustimmung des Urhebers für das Setzen eines sogenannten "Anker-Links" erteilt wird. Der "Anker-Link" als Ausformung eines Hyperlinks bewirkt einen Wechsel auf die Startseite des Urhebers und ist somit eine eindeutige Zuordnung der angebotenen Leistung gewährleistet.

In den von unserer Mandantschaft betriebenen Fällen wurde jedoch kein Anker-Link gesetzt sondern mit Hilfe des "Framings" bzw. "Inline-Linkings" Leistungen unserer Mandantschaft in die Homepage eines Dritten eingegliedert. Dadurch wird eine fremde Leistung als eigene Leistung dargestellt. Es wird lediglich die URL des Dritten, nicht jedoch die Ursprungs-URL unserer Mandantschaft angezeigt und ist es dem Benutzer auch nicht möglich, die gesamte Homepage unserer Mandantschaft per Verweis anzusprechen bzw. ein Bookmark zu setzen. Auch die Setzung eines Links, welcher nicht zur Startseite des Urhebers, sondern zu einer untergeordneten Seite führt und dabei die Gesamtnutzung der Homepage deswegen ausschließt, weil die Navigationseinrichtungen fehlen, beeinträchtigt den Benutzer hinsichtlich der Möglichkeit, das Gesamtangebot des Urhebers zu erfassen.

Diese Vorgehensweise stellt eine unzulässige öffentliche Wiedergabe im Sinne des Urheberrechtes dar. Durch die Einbindung von Ausschnitten aus der Homepage unserer Mandantschaft unter Wegfall der ursprünglichen Navigations- und Nutzungsmöglichkeit sowie der vorhandenen Werbe-Banner wird weiters in das ausschließliche Bearbeitungsrecht des Urhebers eingegriffen.

Unsere Mandantschaft hat daher in diesen Fällen Anspruch auf Unterlassung und Anspruch auf angemessenes Entgelt bzw. Schadenersatz nach den Bestimmungen des Urheberrecht. Das Entgelt bzw. der Schadenersatz wurde nach den, den Kunden der METEO-data verrechneten Entgelten für eine einjährige Nutzung der jeweiligen Wetterkarten bemessen. Die begangene Rechtsverletzung hat zeit- und kostspieligen Recherchen verursacht.

Die aufgestellte Behauptung, dass unsere Mandantschaft für die Setzung bloßer Anker-Links Entgelt gefordert hätte ist unrichtig und wird zurückgewiesen. Wir verweisen hierzu auch auf die Stellungnahme von Herrn Gerhard Laga, Wirtschaftskammer Österreich, auf der Homepage www.wko.at/forum unter "Meteodata: Zur Sache".

Share if you care.