Jenin: Israelische Panzer auf dem Vormarsch

28. Februar 2002, 08:42
9 Postings

Selbstmordanschlag auf israelischen Kontrollposten - Hubschrauber feuern Raketen auf Palästinenserlager

Nablus - Israelische Armeeeinheiten sind am Donnerstag in der Früh in die autonome Ortschaft Jenin im Norden des Westjordanlandes eingedrungen und haben drei palästinensische Polizisten getötet. Palästinensischen Sicherheitskräften zufolge rückten etwa zehn gepanzerte Fahrzeuge rund 500 Meter auf autonomes Gebiet vor.

Dabei kam es zu Schusswechseln zwischen Soldaten und palästinensischen Polizisten. Nach israelischen Rundfunkangaben durchsuchten die Soldaten das Gebiet nach verdächtigen Palästinensern.

Israelische Soldaten auf dem Vormarsch zum Flüchtlingslager Nablus

Bei einer israelischen Militäraktion wurde kurz vorher am Rande der Stadt Nablus im Westjordanland ein Palästinenser. Fünf weitere Palästinenser seien bei dem Hubschrauberangriff verletzt worden, verlautete aus palästinensischen Quellen. Israelische Kampfhubschrauber haben in der Nacht zum Donnerstag nach Berichten von Augenzeugen Ziele im Palästinenser-Lager Balata mit Raketen beschossen. In dem Lager, das am Stadtrand von Nablus im Westjordanland liegt, seien mindestens zwei Raketen eingeschlagen, verlautete aus palästinensischen Sicherheitskreisen. Mindestens eine Person sei durch Splitter verletzt worden.

Selbstmord-Attentäterin im Westjordanland

Zwei Stunden vor dem Angriff hatte sich eine palästinensische Selbstmord-Attentäterin an einem Kontrollpunkt im Westjordanland, nahe der israelischen Ortschaft Modi'in, in die Luft gesprengt. Bei der Explosion waren drei israelische Sicherheitskräfte verletzt worden. In den Palästinenserkreisen hieß es weiter, israelische Soldaten seien offenbar auf dem Vormarsch zum Flüchtlingslager bei Nablus. Eine Stellungnahme des israelischen Militärs gab es zunächst nicht.

Sprengsatz im Auto

Ein Polizeisprecher sagte, die Frau sei mit zwei Männern in einem Auto an den Kontrollpunkt zwischen Jerusalem und der Stadt Modiin gekommen. Als die Polizisten das Fahrzeug kontrollieren wollten, sei sie ausgestiegen und habe den Sprengsatz gezündet.

Daraufhin eröffneten israelische Grenzpolizisten das Feuer auf das Fahrzeug. Die beiden Insassen wurden getötet. Zahlreiche Sicherheitskräfte strömten zum Ort des Anschlags und durchsuchten die Gegend nach weiteren Tätern. Am 27. Jänner hatte sich zum ersten Mal seit Beginn des zweiten Palästinenseraufstands vor 17 Monaten eine Palästinenserin in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag in Jerusalem waren ein Israeli getötet und Dutzende verletzt worden. In einem Krankenhaus in Petach Tikva erlag am Mittwoch eine 16-jährige Israelin den Verletzungen, die sie vergangene Woche bei einem Anschlag in Westjordanland erlitten hatte.

Kronprinz Abdullah rechnet bei Gipfel mit Zustimmung für Friedensplan

Der saudiarabische Kronprinz Abdullah rechnet nach Aussage des Koordinators der EU-Außenpolitik, Javier Solana, beim Gipfeltreffen der Arabischen Liga mit Zustimmung zu seinem Nahost-Friedensplan. Solana sagte nach seinen Beratungen mit Abdullah in Dschidda, der Kronprinz sei entschlossen, seine Vorschläge voranzubringen. Solana, der für die Visite in Dschidda seinen Besuch in Israel und den Palästinenser-Gebieten abkürzte, hatte die Wiederaufnahme der Sicherheitsberatungen der palästinensischen Polizei und der israelischen Armee vermittelt. Berichten des israelischen Rundfunks zufolge gab es bei dem Treffen in Tel Aviv jedoch keine Fortschritte. (APA/dpa/Reuters)

Share if you care.