Sozialversicherung: Erneute Probleme mit der Chipkarte

27. Februar 2002, 21:14
5 Postings

Probelauf muss wegen "zusätzlicher Vorarbeiten" verschoben werden

Wien - Dem Projekt Chipkarte droht schon wieder eine Verzögerung. Der für 1. Juli geplante Probelauf im Burgenland muss verschoben werden. Einen konkreten neuen Starttermin gibt es nicht. Allerdings sollen die ersten zertifizierten Chipkarten noch im vierten Quartal (Oktober bis Dezember) ausgegeben werden. Als Grund für die neue Verzögerung nannte der Hauptverband der Sozialversicherungsträger am Mittwoch zusätzliche Vorarbeiten durch die von der Politik gewünschte Möglichkeit zur Speicherung von Notfalldaten.

Vorlauf seit Februar

Der Vorlauf für die Chip- oder e-card ist ja bereits seit Anfang Februar in Gang. Dabei werden die Versicherten im Burgenland, in Oberösterreich und der Steiermark schriftlich über das Projekt informiert und gleichzeitig gebeten, ihre persönlichen Daten mit jenen bei der Sozialversicherung vorhandenen Daten abzugleichen. Konkret geht es dabei um Versicherungsnummer, Vor- und Familienname, Titel, Geburtsdatum, Geschlecht und Zustelladresse der Versicherten sowie deren Angehörigen. Bei Datenübereinstimmung ist keine Rücksendung der Informationsblätter erforderlich.

Die Versicherten in den Bundesländern Wien und Niederösterreich erhalten Mitte März ihre Informationsbriefe, ab Mitte Mai folgen die Bundesländer Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg.

Im Herbst dieses Jahres werden mit dem Technologiepartner EDS/ORGA die umfangreichen Systemtests unter Einbindung einer Musterpraxis im Burgenland gestartet. Erst danach ist der umfassende Probebetrieb in 22 burgenländischen Praxen möglich. (APA)

Share if you care.