Wasserverschmutzung durch Maul und Klauenseuche

27. Februar 2002, 16:49
posten

Britische Umweltbehörde warnt vor vergrabenen Kadavern

London - Die britische Umweltbehörde hat am Mittwoch auf mögliche Wasserverschmutzungen nach der Maul- und Klauenseuche im vergangenen Jahr hingewiesen.

Die Behörde erklärte, die Verschmutzungen schienen nur kurzzeitig und in abgegrenzten Bereichen aufzutreten, Langzeiteffekte könnten jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Vergrabene Kadaver

Daher solle in den Gebieten, in denen die Millionen Kadaver vergraben wurden, die Wasserqualität noch lange Zeit genau überwacht werden. Zwei am Dienstag gemeldete neue MKS-Verdachtsfälle bestätigten sich bisher nicht.

In einem Bericht erklärte die Umweltbehörde, Wasserverschmutzungen, der Gestank der Massenschlachtungen und Rauch der verbrannten Kadaver hätten die größten Belastungen für die Menschen dargestellt. In Großbritannien gab es seit Ende September 2001 keine Fälle der Tierseuche MKS mehr. Das Land wurde im Januar für seuchenfrei erklärt. Nach Angaben der Umweltbehörde wurden während der Epidemie 61.000 Kadaver an vier Stellen vergraben, weitere wurden verbrannt. Insgesamt wurden mehr als vier Millionen Paarhufer getötet, also Schafe, Rinder, Ziegen und Schweine.(APA)

Share if you care.