Blütenhonig zum Teil mit Antibiotika-Rückständen belastet

27. Februar 2002, 12:09
posten

Imker wollen so der "Faulbrut" vorbeugen obwohl der der Einsatz laut EU-Verordnung verboten ist

Frankfurt/Main - Blütenhonig ist zum Teil mit Rückständen von Antibiotika und Bienenarzneimitteln belastet. Das berichtet das deutsche Verbrauchermagazin "Öko-Test" in seiner März-Ausgabe nach der Untersuchung von 21 Produkten. Obwohl der Einsatz von Antibiotika laut EU-Verordnung verboten ist, fanden die Tester nach eigenen Angaben in fünf Honigen Rückstände.

Mit Antibiotika wollen Imker der so genannten Faulbrut vorbeugen. Gelangen Antibiotika-Rückstände in Lebensmittel, besteht laut "Öko-Test" die Gefahr, dass Medikamente beim Menschen nicht mehr wirken. Die Bienenarzneien werden demnach unter anderem eingesetzt, um Milben zu bekämpfen.

Insgesamt waren laut "Öko-Test" 16 Produkte ohne Beanstandungen. Sie wurden mit der Note "sehr gut" bewertet. Eine Marke erhielt ein "gut", drei weitere waren "befriedigend", und ein Produkt erhielt ein "Mangelhaft". Zuletzt hatten mit Antibiotika belastete Shrimps aus Asien für Schlagzeilen gesorgt. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.