Georgien verteidigt Allianz mit USA

28. Februar 2002, 16:34
11 Postings

Pentagon will bis zu 200 Militärberater entsenden - Armenien strebt Beteiligung an - Moskau schäumt

Tiflis/Eriwan - Der georgische Präsident Eduard Schewardnadse hat die von Russland kritisierte Stationierung von US-Elitesoldaten in seinem Land verteidigt. "Wir haben acht Jahre lang darauf hingearbeitet", sagte Schewardnadse am Donnerstag in Tiflis. Die US-Soldaten würden die Souveränität Georgiens stärken.

Die Bemühungen um bessere Beziehungen zu Russland hätten hingegen wenig Erfolg gezeigt, sagte Schewardnadse. Russland hat die Pläne scharf kritisiert, rund 200 US-Elitesoldaten nach Georgien zu entsenden. Außenminister Igor Iwanow sagte, dies könne die Spannungen in der Region verschärfen.

Auf die russische Kritik erwiderte Georgiens Außenminister Irakli Menagarischwili: "Was gestern in den russischen Medien geschehen ist, war eine Explosion hysterischer Propaganda, unter anderem seitens der russischen politischen Elite, die Georgen für inakzeptabel hält."

Auch anderes Land der Region - und noch dazu ein alter Verbündeter Russlands -, nämlich Armenien, strebt unter dessen eine Militärkooperation mit den USA an. Amerikanische Experten trafen am Donnerstag in der Hauptstadt Jeriwan zu Gesprächen mit dem armenischen Verteidigungsminister Serge Sarkissian und dem Chef der armenischen Streitkräfte zusammen. Die US-Regierung hatte erst kürzlich beschlossen, der früheren Sowjetrepublik Armenien Militärhilfe in Höhe von vier Millionen US-Dollar (4,6 Millionen Euro) zu gewähren.

In Georgien wollen die USA nach eigenen Angaben helfen, Rebellen zu bekämpfen, die nach Ansicht Washingtons in Zusammenhang mit El Kaida von Osama bin Laden stehen. Die US-Soldaten sollten ähnlich wie die Militärberater auf den Philippinen die georgischen Streitkräfte ausbilden. Gemeinsame Anti-Terrorismus-Maßnahmen seien nicht geplant, ergänzte ein Sprecher des georgischen Verteidigungsministeriums. Für eine Ausdehnung auf Georgien gibt es bisher keine Anzeichen.(APA/Reuters/AP)

Share if you care.