Rapid präsentierte sich verstärkt zum Frühlingsauftakt

25. Februar 2002, 17:34
posten

Herzog noch verbesserungsfähig - Starke Abwehrleistung des neuen Trios Feldhofer-Knez-Adamski

Wien - Rekordmeister Rapid feierte mit dem 1:0-Sieg gegen Salzburg durch ein Eigentor von Roman Szewczyk (20.) den ersten vollen Meisterschafts-Erfolg seit 13. Oktober 2001 - der Kontrahent damals war auch Lieblingsgegner Salzburg gewesen.

Herzog nicht ganz zufrieden

"Mir ist nicht alles gelungen, ich muss erst die Laufwege meiner Mitspieler besser kennen lernen. Aber das Wichtigste ist, dass wir drei Punkte geholt haben und gezeigt haben, dass wir wieder am Leben sind", freute sich der neue Kapitän Andreas Herzog über sein zumindest vom Resultat her gelungenes Comeback in Hütteldorf nach zehn Jahren Pause. "Ich habe Andi schon in der Besprechung vor der Partie gesagt, dass ich kein Sensationsspiel erwarte. Er hatte sich selbst am meisten vorgenommen, man hat aber schon gesehen, wie er lautstark dirigiert und Verantwortung übernimmt. So ein Kopf hat uns zuletzt gefehlt", meinte Teamchef Lothar Matthäus zur Leistung des Heimkehrers.

Fünf Neue im Einsatz

Fast wäre Herzog im Finish auch noch der ersehnte Treffer gelungen, nach Doppelpass mit Neo-Stürmer Jovica Vico wurde sein Schuss aufs kurze Eck aber im letzten Moment abgeblockt, Salzburg-Keeper Heinz Arzberger wäre da geschlagen gewesen. Im Vergleich zum letzten Heimspiel der Hütteldorfer gab es nicht nur fast 10.000 Zuschauer mehr, trotz des Schlechtwetters (gegen Ende ein Schneesturm) im Kälte-Magnet Hanappi-Stadion und der ORF-Liveübertragung ins warme Wohnzimmer, sondern auch gleich alle fünf Neuen im Rapid-Dress zu sehen. Neben Herzog und dem eingewechselten Vico überzeugte vor allem der Abwehr-Verband Ferdinand Feldhofer - Ivan Knez - Marcin Adamski.

Zweikampfstärke in der grün-weißen Abwehr

Bei der Premiere gab es für die Salzburg-Angreifer Heiko Laessig und Goran Tomic kein Durchkommen, Feldhofer (unbeeindruckt von den Streitigkeiten rund um seinen Wechsel) und Adamski gewannen fast jeden Zweikampf. Abwehrchef Knez agierte im Gegensatz zu seinem Vorgänger Ratajczyk moderner und schaltete sich bei Ballbesitz auch immer wieder im Mittelfeld mit ein. "Sie sind sehr gut gestanden und haben sehr gut harmoniert", gab es von Matthäus Lob von höchster Stelle.

Söndergaard mit Salzburg-Offensive unzufrieden

Salzburg-Coach Lars Söndergaard, dessen Analyse bei der Pressekonferenz von Sportdirektor Otto Baric genau verfolgt wurde, war vor allem mit seiner Offensive nicht zufrieden: "Wir haben zu viele Fehlpässe gemacht und waren nicht direkt genug im Angriffsspiel. Rapid hat die Zweikampfstatistik gewonnen, das war entscheidend für das Ergebnis. Noch dazu war das Gegentor unglücklich, denn da hatten wir genug eigene Spieler im Strafraum." Sogar zuviele, denn nach "Assist" von Feiersinger sprang der Ball von Szewczyk zur frühen Entscheidung ins Tor.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Matthäus gibt Herzog Anweisungen

Share if you care.