Chinesische Polizei nimmt 47 Christen fest

22. Februar 2002, 17:53
posten

Bibeln der "Untergrund-Gläubigen" beschlagnahmt

Peking - Die chinesische Polizei hat in der Nähe von Peking eine Messe von Mitgliedern der katholischen Untergrundkirche aufgelöst und 47 Gläubige festgenommen, wie eine Menschenrechtsgruppe am Freitag mitteilte. Am selben Tag habe der chinesische Präsident Jiang Zemin auf einer Pressekonferenz mit US-Präsident George W. Bush versichert, dass die Menschen in China in ihrer Glaubensausübung frei seien. Die Bibeln der 47 Gläubigen seien beschlagnahmt worden, berichtete das in Hongkong ansässige Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie.

Gegen Religionsgemeinschaften ohne staatliche Genehmigung gehen die Behörden mit großer Härte vor. Betroffen sind neben der Meditationsbewegung Falung Gong und christlichen Gruppen vor allem auch Buddhisten. Peking akzeptiert nur die staatlich sanktionierte Katholisch-Patriotische Vereinigung, die den Papst nicht anerkennt. Millionen Chinesen nehmen jedoch an den Messen der katholischen Untergrundkirche teil und riskieren eine Festnahme. Der Vatikan und China brachen ihre Beziehungen 1951 ab. (APA/AP)

Share if you care.