Großes Silbernes Ehrenzeichen der Republik für Elfriede Ott

22. Februar 2002, 21:11
1 Posting

... als Verkörperung der "unverwechselbar österreichischen Lebensart"

Wien - Den Professorentitel und den Titel Kammerschauspielerin hat sie bereits, ebenso wie das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1.Klasse, die Josef Kainz Medaille oder die Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien. Freitag Mittag erhielt Publikumsliebling Elfriede Ott (76) aus den Händen von Bundespräsident Thomas Klestil das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Sie habe "seit vielen Jahren" seine Arbeit "auf vielfältige Weise unterstützt und mich zugleich durch menschliche Wärme und Mitgefühl ausgezeichnet", meinte Klestil.

"Das Graziöse wie das Grantige, das Maliziöse wie das Sentimentale"

Elfriede Ott besäße die Fähigkeit, "alle Seiten des wienerischen Temperaments, das Graziöse wie das Grantige, das Maliziöse wie das Sentimentale, das Raimund'sche Gemüt wie das Nestroy'sche Gift in rascher Aufeinanderfolge abzuwandeln", zitierte Klestil Hilde Spiel und ergänzte: "Tatsächlich haben Sie sich in die Herzen Ihres Publikums gespielt und zählen zu jenen Künstlern unseres Landes, die unverwechselbar österreichische Lebensart verkörpern - eine Lebensart, die Liebenswürdigkeit und weiblichen Charme mit dem unverwechselbaren Timbre der Wienerischen Leichtigkeit verbindet."

"Sie selbst haben in einem Interview einmal gemeint, dass die Menschen eine Grund-Sehnsucht nach der Bühne hätten und daher das Theater als Institution immer existieren würde. In diesem Satz sehe ich den Schlüssel für Ihr großes Engagement, mit dem Sie sich auch der Ausbildung des Theaternachwuchses annehmen", so der Bundespräsident, der hervorhob, dass die "große Nestroy-Kennerin und Nestroy-Interpretin" ihren Studenten beibringe, "wie man die Menschen zum Lachen und zum Weinen bringt."

Werdegang

Elfriede Ott, die zu ihren Berufen u.a. Schauspielerin, Regisseurin, Kabarettistin, Lehrerin, Schriftstellerin, Herausgeberin und Malerin zählt, wurde am 11. Juni 1925 in Wien geboren. 1944 debütierte sie am Burgtheater, wo sie fünf Jahre lang große und kleine Rollen spielte und auch die berühmte "Ronacher-Ära" mit den Schauspielgrößen ihrer Zeit erlebte. Daneben spielte sie auch Operette und stand etwa mit "Sissy" als Partnerin von Oskar Werner auf der Bühne des Raimundtheaters. Nach Wanderjahren in Graz, Hamburg und Zürich fand sie 1958 am Theater in der Josefstadt ihre künstlerische Heimat. Auch als Kabarettistin, Diseuse und schließlich als Star vieler Fernsehsendungen spielte sich die langjährige Partnerin des Schriftstellers und Kritikers Hans Weigel in die Herzen des Publikums.

Als Regisseurin inszenierte Ott unter anderem am Theater an der Wien, am Raimundtheater und am Stadttheater Baden. Seit 1985 leitet sie die von ihr begründete Schauspielabteilung am Konservatorium der Stadt Wien.(APA)

Share if you care.