Tel.Me.: Expansionspläne ausfinanziert

21. Februar 2002, 14:35
posten

Heimischer Handy- hersteller hat neue Gesellschafter - Multimedia-Handy wird im März präsentiert - Turnaround 2003 geplant

Wien - Der einzige österreichische Handyhersteller Tel.Me. Telecom & Media Products GmbH hat neue Gesellschafter: Eine Investorengruppe rund mit dem Lead Investor Bank Austria Gründerfonds, dem koreanischen Hersteller von Unterhaltungselektronik Maycom sowie einer Gruppe von Privatinvestoren ist mit insgesamt 28 Prozent bei Tel.Me. eingestiegen. Das Stammkapital der Gesellschaft erhöht sich damit von 450.000 auf 577.663 Euro.

"Das Finanzkonsortium hat unsere Entwicklungs- und Internationalisierungspläne für die nächsten fünf Jahre ausfinanziert", sagte Tel.Me.-Gründer und CEO Manfred Jahn vor Journalisten in Wien.

Jahn selbst hält mit 53,3 (bisher 64) Prozent weiter die Mehrheit an dem vor vier Jahren gegründeten Unternehmen, das auch MP3-Player und Internet-Zugangsgeräte anbietet. Maycom besitzt 5 Prozent, 18 Prozent entfallen auf den Bank Austria Gründerfonds und eine Gruppe "namhafter", aber nicht genannter, Einzelinvestoren, die "zum Teil aus der Branche" kommen. Die Anteile des "Business Angel" Dexco verringert sich auf 12,3 (20), die Beteiligung von Wolfgang Krivanek auf 11,4 (16) Prozent.

Multimedia-Handy

Schwerpunkt der weiteren Entwicklung ist die nächste Generation eines internetfähigen Multimedia-Handys, das Tel.Me. bereits im März bei der CeBIT in Hannover präsentieren will. Das Modell T919 ist mit eingebauter Digitalkamera, Farbdisplay, MP3-Player und E-Mailfunktion ausgestattet. Bis zum Herbst will Tel.Me. davon 20.000 Stück in Europa produzieren und ausliefern. Weiters kommen zwei neue GPRS-Handys auf den Markt.

Tel.Me. will die Exportquote im laufenden Geschäftsjahr 2002 - mit Jahresbeginn wurde auf Kalenderjahr umgestellt - von 15 auf 50 Prozent erhöhen und zumindest in einigen der als Kernmärkte gesehenen Länder Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Griechenland oder Portugal Fuß fassen. Mit Hilfe des neuen Partners Maycom soll ab 2003 auch der Einstieg in Asien erfolgen.

Turnaround angepeilt

Tel.Me. hat im Jahr 2001 mit mehr als 30.000 Geräte-Einheiten einen Umsatz von 3,2 Mill. Euro erwirtschaftet. Im laufenden Geschäftsjahr wird ein Umsatz von 14 Mill. Euro erwartet. Das Ergebnis wird 2002 noch "leicht im Minus" sein, im kommenden Jahr will Tel.Me. den Turnaround schaffen. Tel.Me. kauft Produktion, Logistik und Service zu und beschäftigt derzeit zehn Mitarbeiter, die sich bis zur Jahresmitte auf 18 Personen erhohen soll.

In zwei bis drei Jahren will Jahn den Gang an die Börse wagen. Angesichts der internationalen Ausrichtung von Tel.Me. sei Frankfurt als Börse "sicher interessant", hieß es. Die Entscheidung darüber sei aber noch nicht gefallen. (APA)

Share if you care.