Short Track: Umstrittenes Gold für US-Amerikaner Apolo Ohno über 1.500 m

21. Februar 2002, 22:21
posten

Sieger Dong-Sung Kim wurde disqualifiziert - Südkoreas Damenteam sichert sich vor China und Kanada 3.000 m Staffelgold

Salt Lake City - 16.000 trampelten wie in Ekstase auf ihren Plätzen, hunderte Girlies kreischten und fielen fast in Ohn(o)macht: Vier Tage nach seinem Fehlstart zündete Short Tracker Apolo Anton Ohno die zweite Stufe - und die Nation feierte ihren "Golden American Hero". Wie schon über 1.000 m gab es auch im 1.500-m-Finale einen überglücklichen Sieger und einen tragischen Helden: Denn als Ohno mit dem US-Banner um das 111-m-Oval im Ice Center kurvte, trat der wütende Verlierer Dong-Sung Kim die südkoreanische Flagge mit seinen Füßen. "Mir fehlen die Worte. Oh, mein Gott, es ist ein unglaubliches Gefühl. Großartig!", jubelte hingegen Ohno.

Unerlaubtes Kreuzen

Kim, Olympiasieger 1998 über 1.000 m, hatte als Erster die Ziellinie passiert und drehte schon die Ehrenrunde. Dann der Schock: Disqualifikation wegen "Kreuzens der Bahn". Der Rivale soll den Publikumsliebling in der vorletzten Runde geschnitten haben, als Ohno ihn auf der Innenbahn überholen wollte, so die Erklärung von Chef-Schiedsrichter James Hewish aus Australien.

"Ich habe Gold, ich bin gut"

Den (Negativ)-Kommentar zu der umstrittenen Entscheidung lieferte der Italiener Fabio Carta nach der Video-Wiederholung: "Man sollte mit dem Gewehr auf Ohno zielen. Die Disqualifikation ist absurd." Ohno ist natürlich anderer Meinung: "Sie können sagen, was sie wollen. Sie können mich in die Wüste schmeißen und eingraben. Ich habe Gold, ich bin gut."

Kein Musterschüler

Der 19-Jährige hatte im kuriosen Auftaktrennen über 1.000 m nach einem Massensturz die erste von vier "programmierten" Goldmedaillen verpasst - der Australier Steven Bradbury war als einziger standhaft geblieben und zu Gold spaziert. Der US-Star musste sich hingegen mit Silber begnügen und trug zudem eine böse Schnittverletzung im Oberschenkel davon. Doch Ohno biss sich durch - wie im Leben auch. Das ständig Kaugummi kauende, langmähnige Original mit dem lustigen Kinnbärtchen, ist wahrlich kein braver Wunderknabe, der Skandalgeruch verfolgt ihn bis hin zu den Betrugsvorwürfen bei der amerikanischen Olympia-Qualifikation.

Negative Schlagzeilen

Der Härte seines Vaters verdank Ohno nun diesen Triumph. Ein Held, den die Amerikaner lieben. Keinen stört es, dass er bei den Trials wegen zweifelhafter Absprachen negativ in die Schlagzeilen geraten war. Ein NOK-Schlichter erklärte das Rennen für rechtmäßig und ebnete den Weg zu einer Traum-Karriere, wie sie Hollywood kaum hätte inszenieren können. (APA/dpa/Reuters)

Ergebnisse Short Track-Bewerbe:

Damen - 3.000 m Staffel:

    A-Finale:

  • 1. Südkorea 4:12,793 (Weltrekord) (Eun-Kyung Choi, Min-Kyung Choi, Min-Jin Joo, Hye-Won Park)
  • 2. China 4:13,236 (Dandan Sun, Chunlu Wang, Yang Yang A, Yang Yang S)
  • 3. Kanada 4:15,738 (Isabelle Charest, Marie-Eve Drolet, Amelie Goulet-Nadon, Alanna Kraus)
  • 4. Japan 4:21,107 (Yuka Kamino, Atsuko Takata, Chikage Tanaka, Ikue Teshigawara)

    B-Finale:

  • 1. Italien 4:20,014
  • 2. Bulgarien 4:20,703
  • 3. USA 4:20,730
  • 4. Deutschland 4:22,222

Herren - 1.500 m:
    A-Finale:

  • 1. Apolo Anton Ohno (USA) 2:18,541
  • 2. Jiajun Li (CHN) 2:18,731
  • 3. Marc Gagnon (CAN) 2:18,806
  • 4. Fabio Carta (ITA) 2:18,947
  • 5. Bruno Loscos (FRA) 2:19,587
  • 6. Dong-Sung Kim (KOR) disqualifiziert
Short Track 1500 m Herren:

GOLD: Apolo Anton Ohno (USA)

SILBER: Li Jiajun (CHN)

BRONZE: Marc Gagnon (CAN)

SHORT TRACK - Damen/3.000 m Staffel:

GOLD: Südkorea

SILBER: China

BRONZE: Kanada

STIMMEN:

"Es ist abscheulich und unglaublich. Diese Disqualifikation reflektiert den verdrehten Patriotismus der Amerikaner nach dem 11. September. Diese Winterspiele in Salt Lake City sind vom schmutzigen Heimvorteil des gastgebenden Landes verdorben worden," sagte Joo-Suk Sohn, ein 30-jähriger Angestellter bei Daishin-Securities.

"Wir sollten etwas dagegen unternehmen. Die Schiedrichter-Entscheidung war eine Gefälligkeit für die USA", meinte der 44-jährige SK Group-Manager Young-Min Park in Seoul.

Share if you care.