Brennt der Regenwald, kühlt die ganze Region ab

18. Februar 2002, 21:54
posten

... und zwar dramatisch: Rußpartikel verteilen sich über dem ganzen Amazonas-Gebiet

Boston/Sao Paulo - Die rund 5,5 Mio. Quadratkilometer große Fläche des Amazonas Regenwaldes ist durch die Brandrodung massiv gefährdet. Gründe dafür liegen in der massiven Abkühlung der Wälder durch kleine Rauchpartikel, die das Sonnenlicht blockieren. Das erklärten Wissenschaftler bei der derzeitigen Tagung der AAAS in Boston. Darüber hinaus führen die Waldbrände auch zu einer dramatischen Veränderung der Niederschläge.

"Die Waldbrände haben die durchschnittliche Temperatur in den Monaten August bis Oktober um drei Grad Celsius abgesenkt", so Paulo Artaxo, Wissenschaftler der Universität von Sao Paulo. Insgesamt seien bis jetzt rund 15 Prozent des gesamten brasilianischen Regenwaldes gerodet worden. "Doch die Auswirkungen auf den noch verbliebenen Regenwald sind dramatisch. In einigen Gebieten sind die Regenwolken förmlich ausgetrocknet. Die Niederschläge haben sich teilweise um 30 Prozent verringert", so der Forscher, der davon ausgeht, dass rund die Hälfte des verbliebenen Regenwaldes von der sekundären Umweltverschmutzung betroffen sei.

Die Gründe dafür sieht der Forscher in den kleinen Kohlenpartikeln, die zehn bis 15 Kilometer hoch aufsteigen und sich über dem ganzen Amazonas-Gebiet verbreiten. "Die Partikel wirken wie ein Schutzschild über dem Regenwald. In einigen Regionen gibt es Strahlungs-Einbußen bis zu 40 Prozent", so Artaxo. Darüber hinaus bedrohen die Brände die Wälder durch gewaltige Mengen an Kohlenmonoxid und andere Gase, die zur Bildung von bodennahem Ozon führen. Das schade dem gesamten Ökosystem. "Es gibt Studien aus China, die davon sprechen, dass hohe Ozonwerte die Effizienz der Ernte um 20 bis 25 Prozent reduzieren", so Artaxo. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.