Shorttrack 1.000 Meter - Herren

18. Februar 2002, 12:07
2 Postings

Vier Favoriten küssten das Eis. Der übriggebliebene Australier Steven Bradbury wusste kaum wie ihm geschah, holte aber trotzdem Gold

Salt Lake City - Oh, no, Ohno! Fast 16.000 schrien und stöhnten, als ihr großes Eis-Idol im Short Track-Finale über 1.000 m zehn Meter vor dem Ziel in Führung liegend vor der Ziellinie strauchelte und in die Bande rutschte. Zunächst hatte beim dramatischen "Rodeo auf dem Eis" der Chinese Li Jiajun den Südkoreaner Hyun-Soo Ahn zu Fall gebracht, der wiederum Ohno und den Kanadier Mathieu Turcotte zu Boden riss. Lachender Fünfter im wohl kuriosesten Finale der Olympia-Geschichte war Außenseiter Steven Bradbury, der durch das Mißgeschick seiner Rivalen zu Australiens erstem Goldmedaillengewinner bei Winterspielen avancierte.

Verunsicherter Sieger

Grinsend zog der Australier auf den letzten Metern des Short Track-Thrillers im Ice Center an den auf dem Eis zappelnden vier Champions vorbei und ergriff die einmalige Chance. "Das tut gut, aber es ging natürlich nicht ganz mit rechten Dingen zu", bekannte der 28-jährige Bradbury, der damit die seit der Olympia-Premiere 1992 anhaltende südkoreanische Siegesserie durchbrach. "Ich wusste gar nicht, ob ich mich freuen sollte. Denn ich dachte, das Rennen könnte noch einmal neu gestartet werden", gab er offen zu.

Der als "Eis-Rüpel" bekannte Ohno, der unmittelbar vor den Spielen in den Betrugs-Skandal bei der Olympia-Qualifikation verwickelt war und von dem die US-Fans vier Goldmedaillen erwarteten, rappelte sich als Erster wieder auf und holte sich mit einem Hechtsprung vor Turcotte wenigstens noch Silber. Bei dem Sturz erlitt er eine Schnittwunde im Oberschenkel, so dass sein Einsatz für die kommenden Rennen noch in Frage steht.

In der 500-m-Entscheidung der Damen knackte Yang Yang A die endlose "Silberserie" der chinesischen Shorttrackerinnen und erkämpfte wie Bradbury bei Winterspielen das erste Gold für ihr Land. Bisher standen insgesamt zehn Silber- und fünf Bronzemedaillen für China zu Buche. (APA/dpa/Reuters)

1.000 m Herren:

1. Steven Bradbury (AUS) 1:29,109 - 2. Apolo Anton Ohno (USA) 1:30,160 - 3. Mathieu Turcotte (CAN) 1:30,563 - 4. Hyun-Soo Ahn (COR) 1:32,519 - im B-Finale: 5. Dong-Sung Kim (COR) 1:35,582 - 6. Fabio Carta (ITA) 1:35,589 - 7. Naoya Tamura (JPN) 1:35,823 - 8. Jiajun Li (CHN) im Finale disqualifiziert

500 m Damen:

1. Yang Yang A (CHN) 44,187 - 2. Jewgenia Radanowa (BUL) 44,252 - 3. Chunlu Wang (CHN) 44,272 - 4. Isabelle Charest (CAN) 44,662 - 5. Caroline Hallisey (USA) 44,679 - im B-Finale: 6. Alanna Kraus (CAN) 44,930 - 7. Eun-Kyung Choi (COR) 45,383 - 8. Mara Zini (ITA) 45,494

SHORT TRACK - 1.000 m Herren:

GOLD: Steven Bradbury (AUS)

SILBER: Apolo Anton Ohno (USA)

BRONZE: Mathieu Turcotte (CAN)

SHORT TRACK - 500 m Frauen:

GOLD: Yang Yang (CHN)

SILBER: Ewgenia Radanova (BUL)

BRONZE: Wang Chunlu (CHN)

Share if you care.