Iwanow nennt "Achse des Bösen" Begriff aus dem Kalten Krieg

15. Februar 2002, 13:20
posten

"Terrorismus auf Grundlage der UN-Charta bekämpfen"

Paris - Der russische Außenminister Igor Iwanow hat den von US-Präsident George W. Bush geprägten Begriff einer "Achse des Bösen" aus Iran, Irak und Nordkorea als "Erbe des Kalten Krieges" bezeichnet. "Der Terrorismus muss auf der Grundlage der UN-Charta bekämpft werden", sagte Iwanow der französischen Tageszeitung "Le Figaro" (Freitagausgabe).

Jede Einzelaktion eines Landes gegen den Terror würde die gemeinsamen Bemühungen zunichte machen, sagte der Politiker, der am Freitag in Paris mit Außenminister Hubert Vedrine zusammentraf. Zur russischen Reaktion auf einen eventuellen amerikanischen Militärschlag gegen den Irak meinte Iwanow, dass Afghanistan nicht als "systematischer Präzedenzfall" dienen dürfe. "Die Frage ist, ob eine derartige Intervention dem internationalen Recht entsprechen würde." Bagdad müsse einen Dialog mit den Vereinten Nationen aufnehmen und die UNO-Resolutionen beachten.(APA/dpa)

Share if you care.