Ruanda : Bilanz eines Völkermords

18. Februar 2002, 15:02
8 Postings

1994 wurde ein Siebentel der Bevölkerung ausgelöscht

Kigali - Knapp acht Jahre nach dem Völkermord in Ruanda hat die Regierung am Donnerstag eine erschütternde Bilanz vorgelegt, die die Zahl der Opfer deutlich nach oben korrigiert. Demnach wurde im Frühjahr 1994 in 90 Tagen ein Siebentel der Bevölkerung ausgelöscht: 1.074.017 Opfer zählt die Statistik. Mehr als 90 Prozent der Getöteten gehörten der Tutsi-Minderheit an. Offiziell soll der Bericht erst veröffentlicht werden, wenn ihn das Kabinett verabschiedet hat.

Menschenrechtsorganistionen waren bisher davon ausgegangen, dass die extremistischen Hutu-Milizen zwischen 500.000 und 800.000 Menschen umbrachten. Die meisten Opfer wurden mit Macheten getötet, andere wurden verbrannt, erschlagen, ertränkt oder zu Tode gequält. Wegen Beteiligung am Völkermord sitzen derzeit in Ruanda 120.000 Personen im Gefängnis.

Das organisierte Massenmorden begann am 7. April 1994, nach dem Abschuss des Flugzeuges mit dem zu den Hutus gehörenden Präsidenten Juvenal Habyarimana. In den folgenden drei Monaten wurden Hunderttausende Angehörige der Tutsi-Minderheit getötet, die die politische und gesellschaftliche Elite stellte. Das Morden hörte erst auf, als die Tutsi-Rebellen unter Führung des heutigen Präsidenten Paul Kagame die Macht ergriffen.(APA/AP)

Share if you care.