Verhaftungswelle nach Ausnahmezustand in Liberia

13. Februar 2002, 10:37
1 Posting

amnesty international beschuldigt Staatschef Taylor der Verletzung von Menschenrechten

Monrovia - Nach der Verhängung des Ausnahmezustands über Liberia hat die Regierung des westafrikanischen Landes bis Mittwoch zahlreiche Menschen verhaften lassen. In der Hauptstadt Monrovia nahm die Polizei viele Verdächtige fest, die beschuldigt werden, mit den Rebellen zu kooperieren. Sicherheitskräfte stürmten und schlossen am Dienstag die Räume einer unabhängigen Tageszeitung und nahmen den Herausgeber und drei Mitarbeiter fest. Die Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) beschuldigte Staatschef Charles Taylor, den Ausnahmezustand zur Verletzungen von Menschenrechten zu missbrauchen.

Die Regierung Taylor bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe. Großbritannien und die USA sollten ihren Einfluss in der Region nutzen, um der zunehmenden Flüchtlingskrise ein Ende zu bereiten, hieß es im staatlichen Rundfunk. Taylor hatte in der vergangenen Woche den Ausnahmezustand ausgerufen. Rebellen hatten zuvor die strategisch wichtige Stadt Klay nördlich von Monrovia eingenommen. Am Wochenende hatte die Regierungsarmee sie wieder vertrieben. Tausende Menschen flüchteten vor den Kämpfen. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.