Neustart für Kunsthalle Hall möglich

11. Februar 2002, 22:15
posten

Land Tirol will mehr Geld ausgeben, wenn die Stadt mitmacht

Hall - Nach den heftigen Turbulenzen um die von der Schließung bedrohte "Kunsthalle Hall" und den internationalen Protesten gegen die Kündigung von Direktor Hubert Salden spricht sich nun Tirols VP-Kulturlandesrat Günther Platter für einen Neustart der Kunsthalle aus. Und gegen das von der Stadt Hall geplante Eventzentrum.

"Das Haus ist sinnvollerweise nur als ganzjährige Kunsthalle zu führen, ausschließlich für künstlerische Aktivitäten", sagt Platter im Gespräch mit dem STANDARD. Halbherzigkeiten seien nicht sinnvoll.

Bekenntnis der Stadt zur Kunsthalle

Das Land sei bereit, dafür auch mehr Geld auszugeben, so Platter, allerdings müsse sich auch die Stadt Hall hinter die Kunsthalle stellen. "Ohne ein Bekenntnis der Stadt ist auch die größte Subvention wenig effizient", meint der Landesrat.

Der Haller Bürgermeister Leo Vonmetz (VP), der die Entlassung von Hubert Salden forciert hatte, wollte zuletzt die künstlerischen Aktivitäten stark reduzieren. Vonmetz konnte sich etwa vorstellen, dass die Räume des ehemaligen Salzlagers für eine Handwerksmesse, einen Autosalon oder ein Treffen von Schützenvereinen genützt werden könnte.

Laut Landesrat Platter sollte der Neustart nach einer "Übergangszeit von ein bis zwei Jahren" erfolgen. "Ich bin für eine genaue Planung", so Platter. Kolportiert wird, dass im Landhaus auch daran gedacht ist, die Räumlichkeiten der Kunsthalle für die nächste Landesausstellung in den Jahren 2003/2004 zu nutzen.

Ermittlungen laufen

Keine neuen Erkenntnisse gibt es vorerst zur mutwilligen Zerstörung einer Skultpur während der Ausstellung "Boxer", der letzten unter Dirktor Hubert Salden. Einer aus Boxhandschuhen gefertigten Boxer-Skulptur des britisch-jamaikanischen Künstlers Satch Hoyt wurden mehre Handschuhe abgerissen. Der Schaden beträgt 13.673 Euro (188.144 Schilling). Bei der Gendarmerie in Hall heißt es lediglich "Wir ermitteln".
(bs/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 12.02. 2002)

Share if you care.