El Al lehnte Beförderung von in Plastikfolie gewickeltem Mann ab

10. Februar 2002, 17:27
posten

Ultraorthodoxer Passagier wollte Friedhof nicht verunreinigen

Jerusalem - Die israelische Luftfahrtgesellschaft El Al hat aus Sicherheitsgründen die Beförderung eines vollständig in Plastikfolie eingewickelten Passagiers verweigert. Wie die Zeitung "Haaretz" am Sonntag berichtete, befürchtete der ultraorthodoxe Jude, sich nach dem Start vom Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv beim Überfliegen des Friedhofs der Stadt Holon zu "verunreinigen". Denn gemäß der strikten Gebote des Judaismus dürfe er weder eine Grabstätte entehren, noch sich den Toten nähern. Sein Rabbiner habe ihm dann geraten, sich in die Folie zu hüllen.

Die Luftfahrtgesellschaft verwies darauf, dass ihre Flugzeuge den Friedhof von Holon "umfliegen" und drohte unter Hinweis auf ihre Transportrichtlinien, den bandagierten Passagier stehenzulassen. Dieser hatte ein Einsehen und beugte sich schließlich den Argumenten. (APA)

Share if you care.