Kritik aus Slowenien an "opportunistischer Minderheitenpolitik" Kärntens

10. Februar 2002, 11:05
1 Posting

Botschafter Vajgl sieht "überaus fraglichen politischen Konsens"

Slowenien kritisiert Botschafter Vajgl im "Format": Keine Partei will "positiven Schritte für die Minderheit" setzen

Wien - Der Botschafter der slowenischen Republik, Ivo Vajgl, kritisiert in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Format die Kärntner Landespolitik. Der Botschafter: "Man kann sich nicht dem Eindruck entziehen, dass es der Kärntner Landesregierung um eine opportunistische Politik in der Minderheitenfrage geht." Für Vajgl gibt es in Kärnten einen "überaus fraglichen politischen Konsens" darüber, "keine positiven Schritte für die slowenische Minderheit zu setzen.

"Keinesfalls", so Vajgl weiter, dürften "nationalistische Kräfte" wie der Kärntner Heimatdienst an den Konsensgesprächen in der Ortstafelfrage beteiligt werden. Lob kommt von Vajgl hingegen für Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, da dieser sich für die Einhaltung des Ortstafelerkenntnis ausgesprochen hat. (APA)

Share if you care.