Hamas: Intifada muss fortgesetzt werden

9. Februar 2002, 17:25
4 Postings

Gaza-Geheimdienstchef kritisiert Arafat-Boykott

Gaza - Die radikal-islamische Hamas-Organisation hat die Palästinenser zur Fortsetzung des bewaffneten Kampfes gegen Israel aufgefordert. In einem am Samstag veröffentlichten Gespräch mit der Tageszeitung Al Kuds (Ost-Jerusalem) sagte der Hamas-Führer Abdelaziz Rantisi, weder die Bemühungen Israels noch die der USA würden zu einer Beendigung des 16 Monate alten Aufstands in den Palästinensergebieten führen. Die Intifada müsse fortgesetzt werden, bis die israelische Besatzung aufhöre.

Der Chef des palästinensischen Geheimdienstes im Gazastreifens, Mohammed Dahlan, wies am Samstag die israelischen Versuche zurück, Palästinenserpräsident Yasser Arafat durch eine Israel-freundlichere Führung zu ersetzen. Die von Israels Ministerpräsident Ariel Sharon und Verteidigungsminister Benjamin Ben-Eliezer in Washington vorgeschlagene "alternative Führung" zu Arafat werde "von jedem einzelnen Palästinenser abgelehnt", der Arafat nahe stehe, meinte Dahlan. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Hamas- Mitglieder zeigen sich in Gaza als Selbstmordattentäter. Die Hamas-Führung hatte versichert, dass die Selbstmord- Anschläge gegen Israel fortgesetzt würden.

Share if you care.